Es geht endlich vorwärts! Anderthalb Jahre schon müssen die Fischbecker Feuerwehrleute ohne Gerätehaus und mit einem schrottreifen Einsatzfahrzeug auskommen. Ein neues Auto ist jetzt da, und auch auf der Baustelle tut sich bald etwas.

Fischbeck l Die Bauleitung der Perleberger Recyclingfirma war gestern schon mal auf dem alten Kindergartenhof in der Hauptstraße, um mit Bauplaner Michael Wege und Bauamtsleiter Ulf Wabbel alles Nötige für den Abriss zu besprechen. Um Baufreiheit für das neue Gerätehaus zu schaffen, müssen auf dem Grundstück in der Hauptstraße 47/48 zunächst vier alte Gebäude inklusive Scheune abgerissen werden. Das zuletzt als Kindergarten genutzte große Haus bleibt stehen. Mitte nächster Woche rücken die Arbeiter an, um zunächst per Hand solche Dinge wie Asbest auszubauen. Der Abrissbagger kommt dann am 16. Februar.

Wehrleiter André Köppe ist erleichtert, dass sich nun endlich etwas rührt. Denn die Bedingungen in der Scheune, in der Technik der Feuerwehr steht, sind äußerst dürftig. Die Moral und die Freude an der trotz aller widrigen Umstände steten Einsatzbereitschaft bekam bereits am Sonnabend einen kräftigen Schub. Da nämlich haben die Kameraden den neuen TLF 3000 abgeholt. Der Tanker gehörte der Feuerwehrschule Sachsen, ist 19 Jahre alt "und in einem Top-Zustand", ist André Köppe mehr als zufrieden. Es sei schon ein bewegender Moment gewesen, als er sowie Maik Mangelsdorf und Stefan Rente am Nachmittag von der Tangermünder Brücke runterrollten und am Ortseingang von den anderen Kameraden und den drei Fahrzeugen abgeholt wurden, um eine Runde durch das Dorf zu drehen. Der schrottreife alte TLF wird jetzt ausgemustert. Am Freitag wird die Technik umgeräumt und dann ist der neue Tanker einsatzbereit.