Berlin/Stendal (bb) l Weil ein 33-jähriger Stendaler damit scherzte, eine Bombe in seinem Handgepäck zu transportieren, konnte er am Freitagmorgen am Flughafen Berlin-Tegel seine Urlaubsreise in die USA nicht antreten. Wie die Bundespolizei mitteilte, schloss die verantwortliche Airline den Altmärker kurzerhand vom Flug aus.

Bei der Gepäckkontrolle hatte der Mann gegenüber einer Mitarbeiterin des Kontrollpersonals von einer Bombe in seinem Handgebäck gesprochen. Die alarmierte Bundespolizei veranlasste eine erneute Kontrolle des Hand- und Großgepäcks des 33-Jährigen und stellte dabei nichts fest. Trotzdem leitete die Bundespolizei gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Auch die Begleiterin des Stendalers trat den Flug in die USA nicht an.