Havelberg l In der Weststeiermark, im Skigebiet Salzstiegl bei Maria Lankowitz, sind die zehn Jungen und 13 Mädchen aus der Sekundarschule der Domstadt "zur Schule gegangen". Immer von 10 bis 16 Uhr waren sie auf der Piste anzutreffen. Um das Skifahren zu erlernen.

Wie auch schon in den Vorjahren stellte sich das als echte Herausforderung für den verantwortlichen Skilehrer Rico Kowalkowski sowie die Lehrerinnen Bärbel Jonschkowski und Astrid Janke dar. "Alle Schüler waren Anfänger, hatten in ihrem Leben noch nie auf Skiern gestanden", berichtete Rico Kowalkowski.

Unter anderem wurden dabei der Pflugbogen, der Parallelschwung und die Carving-Technik geübt. Das alles ging bei einigen Teilnehmern zwar nicht ganz ohne Sturz ab, die Lehrer zeigten sich mit den Leistungen ihrer Schützlinge ansonsten aber sehr zufrieden. "Unterm Strich gab es doch viele bemerkenswerte Leistungen, tolle Ergebnisse, wie wir sie nicht erwartet hätten", freute sich Rico Kowalkowski.

Am letzten Tag wurde das Können der Mädchen und Jungen auch benotet. Dazu musste jeder eine von Rico Kowalkowski abgesteckte Slalomstrecke absolvieren. Die dabei erreichte Zeit und die angewandten Techniken flossen in die Bewertung ein.

Wie bei den Kursen in den Jahren zuvor gab es auch wieder einige Ehrungen. "Wir haben den Mister und die Miss Ski gekürt", erzählte Rico Kowalkowski. Dabei handelte es sich um die beiden Schüler mit den besten Leistungen. Den Titel "Mister Ski" erhielt Adrian Köhler; "Miss Ski" wurde Gina-Marie Wagener.

In erster Linie war die Fahrt nach Österreich zwar eine schulische Veranstaltung, der Spaß kam für die jungen Leute aber trotzdem nicht zu kurz. So besuchten sie in der Freizeit zum Beispiel eine Therme mit 34 Grad Luft- und Wassertemperatur. Zudem bot ihnen das Jugend- und Familiengästehaus in Maria Lankowitz vielfältige Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.

Bilder