Für das gesellige Beisammensein in der Havelberger Ortschaft Kuhlhausen ist hier zumeist der Orts- und Kulturverein (OKV) zuständig. Jetzt war Jahresversammlung mit Neuwahl.

Kuhlhausen l Der Kuhlhausener Ortschaftsrat überträgt den Großteil des Kulturfonds, den die Einheitsgemeinde Havelberg an ihre Ortschaften auszahlt, an den Ortsverein - dieser organisiert mit dem Geld diverse Veranstaltungen. Über jene aus dem Vorjahr legte der Vorstand unter Hans-Werner Ramm kürzlich auf der Jahresversammlung im Gasthaus Rechenschaft ab.

"Insgesamt hatten zehn Veranstaltungen stattgefunden", informierte Anja Heinze vom Vorstand. Los ging es mit dem Verbrennen der Weihnachtsbäume, im März gab es einen Vortrag über den einstigen Konsum, gleich mehrere Tage währte das Osterfestival und Ende April loderte das Maifeuer. Im Juni fand eine Kremserfahrt statt, das Dorffest war im Juli am Karpfenteich, im September folgte eine "Fahrt ins Blaue". Das Erntedankfest im Oktober fand in Form einer Momo-Performance statt, zudem wurde die Frau-Harke-Wegemarke eingeweiht.

Nach dem Kassenbericht von Kathrin Klemm empfahl Revisor Steffan Warnstedt die Entlastung des Vorstandes, im Anschluss standen Neuwahlen an. Anja Heinze und Iris Warnstedt standen nicht mehr zur Verfügung, statt dessen kandidierten Katja Skurcz und Kathleen Bredenbeck. Sie sowie Hans-Werner Ramm, Kathrin Klemm und Bernd Janecko wurden einstimmig gewählt. Hans-Werner Ramm hat wieder den Vorsitz inne.

Bluesband spielt im Frühjahr auf

Der neue Vorstand hofft auf ein besseres Miteinander als vorher, wenn es um die Vorbereitung von Veranstaltungen geht. Zumeist war die Arbeit am Vorstand hängengeblieben, bemängelte neben Kathrin Klemm auch Iris Warnstedt. Sie würde sich zudem mehr Mitglieder im Verein wünschen - derzeit sind es 40 von etwa 200 Kuhlhausenern. "Wir müssen offener miteinander umgehen und nicht hinten herum kritisieren", appellierte sie an alle. Zudem unterbreitete sie einen Vorschlag zur Entlastung des Vorstandes: Bei größeren Aktionen sollte ein Arbeitskreis gebildet werden, welcher den Vorstand unterstützt.

Dass der OKV immer wieder für Premieren gut ist, beweist auch der diesjährige Plan. So ist im Frühjahr ein Konzert mit einer Bluesband geplant, einer der Musiker wohnt im Nachbarort Garz. Neben den traditionellen Veranstaltungen wird es einen Dia-Vortrag von Karl-Heinz Schröder über Russland und einen Vortrag zur Geschichte einiger Häuser im Ort von Herbert Dierkes geben.

Außerdem wird der OKV weitere Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit der Initiative "Ende Gelände Kuhlhausen" - von Neukuhlhausenern um Regisseur Thomas Harzem ins Leben gerufen - organisieren. So wird zur Buga im August in Havelberg ein künstlerisches Begegnungscamp für Jung und Alt organisiert.