Frohe Kunde nun auch für die Klietzer Feuerwehr: Voraussichtlich am 13. März kommt das neue Löschfahrzeug, informierte Wehrleiter Frank Ulrich auf der Jahreshauptversammlung.

Klietz l "Es war ein ereignisreiches Jahr, wir hatten mit dem Kreisausscheid der Männer und dem Kreisjugendfeuerwehrtag zwei hochrangige Veranstaltungen organisiert", blickte Frank Ulrich zurück. Die Gastgeber waren dafür auf der Delegiertenkonferenz in Osterburg gelobt worden. Gut gelaufen seien auch das Fischerstechen am See oder die anderen Veranstaltungen wie das eigene 90-jährige Jubiläum und die Traditionsfeuer auf dem Festplatz. Solche Aktionen werden Hand in Hand mit dem Förderverein organisiert.

Auch hatten sich die Klietzer an von anderen angebotenen Veranstaltungen beteiligt, wie den Ausscheiden in Hohengöhren und Kamern oder dem Jugendlager der Bundeswehrfeuerwehr. Insgesamt wurden zwölf Veranstaltungen aufgelistet, an denen sich im Schnitt zwölf Aktive beteiligt hatten.

Die sechs Einsätze des Vorjahres waren allesamt Hilfeleistungen: Am 14. Mai öffnete die Wehr den Rettungssanitätern in der Friedenssiedlung eine Tür, zu Pfingsten musste eine Katze vom Baum geholt werden, auf der Straße nach Mahlitz war nach einem Wildunfall am 11. Juli auslaufendes Öl zu binden, eine Ölspur gab es drei Tage später zudem in der Friedenssiedlung. In der Nacht des 26. Juli war ein Baum auf der Bundesstraße zu beseitigen und am späten Abend des 19. Oktober musste ebenfalls in der Friedenssiedlung Tragehilfe für den Rettungsdienst geleistet werden.

Im Schnitt waren acht Aktive an den Einsätzen beteiligt. Zudem hatte es eine Übung am Neubaublock gegeben - wobei es sich gezeigt hatte, dass die Klietzer mit ihren eigenen Mitteln Menschen aus den oberen Etagen bei Bränden nicht retten können. Auch darum will die Schönhauser Verwaltung mittelfristig eine Drehleiter für die Verbandsgemeinde anschaffen, die zentral in Klietz stationiert wird.

Alle zwei Wochen ist Ausbildung, woran sich im Schnitt zehn Aktive beteiligt hatten. Insgesamt waren dies alles 48 Veranstaltungen mit 183 Stunden, resümierte der Wehrleiter in seinem Bericht.

Hatten die Klietzer Aktiven bislang mit den Tücken ihrer veralteten Fahrzeuge zu kämpfen, gibt es nun eine tolle Neuigkeit: Voraussichtlich am 13. März wird ein fast fabrikneues Löschfahrzeug in die Fahrzeughalle rollen. Das LF 20 wird tags darauf komplett bestückt, danach machen sich die Aktiven mit dem Mercedes vertraut. Die Anschaffung in Höhe von weit über 200000 Euro wird aus dem Flutschadensfonds bezahlt, denn der 40 Jahre alte W50-Tanker der Klietzer hatte bei der Katastrophenbekämpfung argen Schaden genommen. Seitdem rückten sie mit einem Leihfahrzeug aus Scharlibbe aus.

"Wir haben uns das Fahrzeug bereits im Werk in Luckenwalde angeschaut, es ist die neueste Technik", freute sich Frank Ulrich. Um auch den Klietzern Gelegenheit zum Kennenlernen des neuen Fahrzeugs zu geben, soll im April ein Tag der offenen Tür stattfinden. Nach und nach sollen in den kommenden Jahren auch neue Gerätschaften aufs Fahrzeug.

Maurice Salzmann erstattete den Bericht der Jugendgruppe und informierte, dass sie aktuell zwölf Mitglieder habe. Treff ist alle 14 Tage, zwei Mitglieder wurden jetzt in die aktive Gruppe verabschiedet. Bei der Stadtrallye in Sandau sowie beim Löschangriff in Kamern wurden jeweils die Siegerplätze belegt, beim Kreisausscheid landete man auf Platz 4. Gut angekommen war das Camp, was die Feuerwehr des Übungsplatzes ausgerichtet hatte. Dafür ging ein großes Dankeschön an die Gastgeber.

Vereine als Gastgeber beim Elberadeltag gefragt

In diesem Jahr wird es etwas geruhsamer mit den Veranstaltungen, geplant sind Oster-, Mai und Oktoberfeuer, das Fischerstechen am 20. Juni und die Teilnahme am Ausscheid in Schönhausen. Bürgermeister Jürgen Masch bat zudem um Mitwirkung beim Elberadeltag: Ursprünglich sollte der Landgasthof Gastgeber sein, doch habe dieser abgesagt. Nun sind die Klietzer Vereine als Gastgeber gefragt.