Voller Vorfreude und Erwartungen starten die Schönhauser Preußen in das Sportjahr 2015.

Schönhausen l Denn was vor zwei Jahren nur eine Vision war, wird nun Wirklichkeit: Eine neue Turnhalle entsteht. "Das ist eine große Chance für uns, den Verein weiterzuentwickeln und Sport in einem qualitativ hochwertigem Umfeld anzubieten", brachte der Vereinsvorsitzende Steffen Braunschweig auf der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend im "Alten Schafstall" seine Freude zum Ausdruck. Das 2,5 Millionen Euro teure Projekt lässt sich allerdings nicht von heute auf morgen umsetzen, so dass mit der Fertigstellung der Halle erst im kommenden Jahr zu rechnen ist. "Das Fußballturnier zum Jahresabschluss können wir dann hoffentlich in eigener Halle austragen."

374 Mitglieder hat der Schönhauser Sportverein. Es sind 50 Mädchen, 85 Jungen, 93 Frauen, 130 Männer sowie 14 Betreute Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt, die eine Fußballmannschaft bilden.

Der demografische Wandel mache auch um den Sportverein keinen Bogen und habe Folgen für den Nachwuchsfußball. Deshalb gibt es Spielgemeinschaften nicht nur mit Germania Klietz, sondern jetzt auch im C-Jugend-Bereich mit Saxonia Tangermünde. "Wir verlieren dadurch zwar ein Stück Identität, aber wir gewinnen auch neue Erfahrungen und erreichen eine höhere Leistungsstufe."

Warteliste bei der Mäusegruppe

Keine Nachwuchssorgen gibt es dagegen bei den Jüngsten - der Mäusegruppe. Nicht alle Kindergartenkinder, die montagnachmittags zu Spiel und Spaß in die Grundschul-Turnhalle zur Sportgruppe kommen, mitmachen, weil sie bereits so groß ist.

Die Veranstaltungen 2014, auf die Steffen Braunschweig zurückblickte, waren vielfältig. SOS-Lauf "Kinder laufen für Kinder", Volleyballturnier, Radwanderung, Fußballschule, Familiensportfest, Bismarck-Gedenklauf, Tischtennisturnier und Sportlerball gehören dazu. Und auch Arbeitseinsätze, um die Sportanlagen in Schuss zu halten.

Der Kraftsportraum konnte mit neuen Geräten im Wert von 2500 Euro aufgewertet werden. Unvorhergesehen war, den Kiosk am Fußballplatz zu erwerben. Denn Frank Lüdicke hat die Versorgung der Sportler und Zuschauer aus beruflichen Gründen abgegeben. Die Versorgung zu den Punktspielen übernehmen die Preußen nun selbst.

Den Trainings- und Spielbetrieb abzusichern, ist dem Engagement der 19 Übungsleiter und Trainer zu verdanken, richtete der Vorsitzenden anerkennende Worte an die Vereinsmitglieder, die so viele Stunden ihrer Freizeit investieren. Auch den Sponsoren dankte er für die materielle und finanzielle Unterstützung. Und ganz besonders der Gemeinde mit Bürgermeister Alfons Dobkowicz und den Gemeindearbeitern, "ohne sie wäre vieles nicht machbar".

Bevor die Neuwahl des Vorstandes anstand, resümierte Steffen Braunschweig: "Wir sind zukunftsträchtig aufgestellt und stehen wirtschaftlich auf gesunden Füßen." Das wurde auch durch den Finanzbericht von Schatzmeisterin Nicole Seeger deutlich. An ihrer Arbeit hatten die beiden Kassenprüfer Jeanette Bischof und Hannes Modest nichts auszusetzen.

Jens Fünfarek übernimmt Amt von Roland Jürgens

Fast alle Vorstandsmitglieder erklärten sich bereit, auch in den kommenden vier Jahren mitzumachen. Lediglich Beisitzer Roland Jürgens ist ausgeschieden - als Nachfolger hatte er Jens Fünfarek geworben. Es bleibt dabei: Steffen Braunschweig ist Vorsitzender, Bernd Bleis sein Stellvertreter, Andrea Thiemann Schriftführerin, Nicole Seeger Kassenwartin sowie Rico Kowalkowski und Thorsten Thiemann Beisitzer. Zum erweiterten Vorstand gehören die Übungsleiter Gabriele Bos, Kerstin Gebhardt, Annett Zimmerling, Mario Polarek, Jürgen Mund, Carmen Bärmann und Steffen Arndt.

Auch wenn der Verein mit Ehrungen recht sparsam umgeht, so war es zur Jahreshauptversammlung an der Zeit, einigen Engagierten Dank zu sagen.

Die ersten beiden Blumen-Gutscheine bekamen Roland Jürgens und Jeanette Bischof. Es folgte Kraftsport-Sektionsleiter Thorsten Thiemann, der Landesmeister im Bankdrücken seiner Altersklasse und Vizemeister in seiner Gewichtsklasse altersübergreifend geworden ist. Kerstin Gebhardt, Übungsleiterin einer der zwei Gymnastikgruppen, ist bereits seit 30 Jahren Mitglied im Verein, einige davon auch im Vorstand. Auch wenn Dieter Podschuweit jetzt in Stendal wohnt, ist er dem Verein, dem er vor 50 Jahren beigetreten war, immer noch treu. Als Schiedsrichter ist er mittlerweile seit 25 Jahren im Einsatz.

Für 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft bekamen Otto Bachmann und Klaus Siedler die Ehrennadel (wir berichteten gestern).

   

Bilder