Dichtes Gedränge herrschte am Sonnabend im Erweiterungsbau des evangelischen Seniorenzentrums in Havelberg. Viele Besucher aus nah und fern wollten sich ansehen, wie man in dieser neuen Einrichtung des Landesausschusses für Innere Mission (LAFIM) lebt.

Havelberg l Überwältigt vom Interesse am Tag der offenen Tür zeigten sich Martin Dubberke, Referent für Kommunikation, die Geschäftsführerin vom LAFIM Dienste für Menschen im Alter gGmbH, Ulrike Bennewitz und Rainer Gerdes als Geschäftsführer des IS-Immobilienmanagement social GmbH sowie alle Mitarbeiter des Hauses. Kurz nach der Fertigstellung des Erweiterungsbaues, an dem nur noch kleine Restarbeiten zu erledigen sind, hatte das Team unter der Leitung von Dorette Herper nun zum Tag der offenen Tür geladen.

"Mit dem Erweiterungsbau haben wir zentral in Havelberg gelegen 18 neue Appartements für das betreute Wohnen und 39 neue Plätze im stationären Bereich geschaffen. Als neues Angebot kommt ab April die Tagespflege für zwölf Tagesgäste hinzu. Ergänzt wird das Angebot im Haus durch eine Kooperation mit dem ambulanten Pflegedienst Wendt. Auf diese Weise ist ein für Havelberg einzigartiges Kompetenzzentrum für Senioren entstanden", fasst Thomas Glaubitz zusammen.

Die Besucher waren gleich beim Betreten des Neubaues sehr angetan, denn im hell und freundlich gestalteten Bistro "Zur Hanse" spürt man schon den Wohlfühleffekt, der sich durch das ganze Haus zieht. Nachdem Dorette Herper die Gäste begrüßt und auch einige Dankesworte an all die gerichtet hatte, die zum Gelingen des neuen Hauses beitrugen, lud sie zum Rundgang ein. Sie war völlig überwältigt von den vielen Interessenten, "Havelberg muss heute menschenleer sein, denn ich glaube, die Leute sind alle hier. Das ist ein Zeichen dafür, dass dieses Haus, in dem wir alles unter einem Dach haben, gebraucht wird."

Im Erdgeschoss des Neubaus, wo der Rundgang begann, hat die Kümmernitzerin Antje Sell die Verantwortung für den Tagespflege-Bereich übernommen und präsentierte ihr "Reich". Die Betagten können hier den Tag gut versorgt verbringen, die vielen Angebote nutzen und sind am Abend wieder zuhause. Ein Aufenthaltsraum, Garderobe, Büro, Sport- und Kreativraum und eine Ruhezone gehören zu diesem Bereich.

Im ersten Obergeschoss, wo zwei Wohngruppen untergebracht sind, die jeweils über einen großen Balkon verfügen, war die Besichtigung der hell und freundlich eingerichteten Zimmer und Wellnessbereiche für die Besucher am interessantesten. Über die Größe der Zimmer gab es immer wieder lobende Worte.

Zurück im Parterre konnte man das Team um WI-LAFIM-Chef Thomas Kaufmann in voller Aktion erleben, denn es sorgte für belegte Brötchen, Kaffee und Kuchen. Dabei bestand die Möglichkeit, mit den Mitarbeitenden des Hauses ins Gespräch zu kommen und sich über das Angebot und die vielen Möglichkeiten im Erweiterungsbau zu informieren.

Die Bewohner ziehen in dieser Woche vom Altbau in den Neubau um. Dann beginnt die zweite Bauphase: Der alte Trakt wird vollständig saniert und modernisiert.

Nach Abschluss der Bauarbeiten bietet das Evangelische Seniorenzentrum Havelberg 99 stationäre Plätze für pflegebedürftige Menschen an und eine Reihe neuer Arbeitsplätze sind in Havelberg geschaffen. Insgesamt hat der Landesausschuss für Innere Mission an diesem Standort etwas mehr als fünf Millionen Euro aus Eigenmitteln investiert.

   

Bilder