Eine Ära ging am Freitag in Garz zu Ende: Alfred Hagen, dienstältester Wehrleiter im Landkreis, gab auf der Jahreshauptversammlung das Ehrenamt an Lars Braunsdorf ab.

Garz l 39 Jahre! - So lange hat nach aktueller Aktenlage kein Wehrleiter im Landkreis das Ehrenamt ausgeübt. 1974 war Alfred Hagen eingetreten, zwei Jahre später wurde er bereits deren Leiter und trat die Nachfolge von Herbert Diering an.

Abschied nehmen hieß es am Freitag auf der Jahreshauptversammlung, denn Alfred Hagen war 65 Jahre alt geworden und musste das Amt laut Gesetz in jüngere Hände legen. Doch zuvor hielt er seinen letzten Bericht, wo zu erfahren war, dass im Vorjahr zwei Einsätze gefahren wurden. Auf dem Fischerberg in Kuhlhausen hatte es am 25. August gebrannt und Anfang September überprüfte der Landkreis die Einsatzbereitschaft mit einer Übung in Rehberg.

Lehrgänge wurden besucht, Brunnen abgepumpt, die Atemschutzstrecke in Arneburg absolviert und diverse Veranstaltungen im Ort abgesichert. Auf dem Sportplatz errichteten die Aktiven im Mai eine Tanzfläche. In jenem Monat wurde zudem der 85. Wehrgeburtstag mit Umzug und Gaudiwettkampf nachgefeiert - 2013 war dafür keine Zeit gewesen. Gefeiert wurden aber auch die Jubiläen in Schönfeld und Klietz.

Weiterhin wurden Türen und Tore vom Gerätehaus gestrichen. Beim Löschangriff im Juni in Kamern waren sowohl die Männer als auch die Frauen im Abschnitt siegreich gewesen, in Klietz beim Kreisausscheid kamen die Frauen immerhin auf Platz 5.

Alfred Hagens letzte Amtshandlung waren die Ehrungen: Er begrüßte vier Neue in der Wehr und beförderte Lars Braunsdorf zum Löschmeister. Dann ging es an die Neuwahl der Wehrleitung. Lars Braunsdorf als neuer Wehrleiter, Matthias Schmok als sein Stellvertreter und Gerätewart Michael Hagen erhielten bei der Blockwahl einstimmig das Vertrauen.

Mit diesem Generationenwechsel ging in Garz eine Ära zu Ende. In die Amtszeit von Alfred Hagen fiel der Bau des jetzigen Gerätehauses - damit wurde 1986 begonnen, 1988 war es fertig. Zumeist hatten die Aktiven selbst an ihrem Domizil gearbeitet. Kurz danach gab es mit einem Barkas das erste eigene Löschfahrzeug, er wurde 1999 durch das jetzige Löschfahrzeug abgelöst. Aktuell hat die Wehr 45 Mitglieder, darunter 16 Aktive.

Präsentkorb als Dank für die jahrzehntelange Arbeit

"Garz als eines der schönsten Dörfer ist es wert, dass es auch eine eigene Wehr hat", erklärte Bürgermeister und Dienstherr Bernd Poloski, der zugleich Alfred Hagen für dessen jahrzehntelanges Wirken mit einem Präsentkorb dankte. Es sei für ihn unverständlich, dass ein Wehrleiter mit dem Erreichen seines 65. Lebensjahres aus dem Amt scheiden müsse, erklärte das Stadtoberhaupt. Bei den aktiven Kräften ist dies natürlich nötig.

Die Feuerwehren seien für ihn ein zuverlässiger Kern für das dörfliche Leben, gerade in Garz geschehe in dieser Hinsicht recht viel. Am wichtigsten sei jedoch der Schutz der Bürger, weshalb Wehren auch weiterhin in der Fläche präsent sein müssen.