Nach dem Programmplaner, der durch die Veranstaltungen im Bismarck-Jubiläumsjahr führt, gibt es jetzt ein zweites Werk, das die Tür zur Schönhauser Kirche öffnet.

Schönhausen l Der "Türöffner" entstammt einer Idee von Thomas Roloff, der nicht nur Gemeindekirchenratsvorsitzender, sondern auch Vorsitzender des Vereins "Kulturdreieck" ist. "Wir möchten den Menschen hier vor Ort und den Besuchern etwas in die Hand geben, mit dem sie alles Wissenswerte über die Schätze im Gotteshaus erfahren und auch, was Kirche ist - passende Bibelstellen ergänzen die Erläuterungen. Alles ist kurz und einfach geschrieben, so dass es auch Kinder verstehen", erklärt Thomas Roloff. In Pfarrer Ralf Euker fand er einen Befürworter des Vorhabens. Und mit Vereinsmitglied und Mediengestalter Jörg Kluge jemanden, der die Ideen umsetzte. Von ihm stammen auch die schönen Fotos, die die Schätze ins rechte Licht rücken.

"Wille" erklärt Kindern die Kirche

Eigens für den "Türöffner" zum Leben erweckt wurde "Wille" (in Anlehnung an den Namensgeber der über 800 Jahre alten Kirche, den Heiligen Willebrord). Die Vorlage zu dieser lustigen Figur lieferte Thomas Roloffs achtjährige Tochter Sophia. "Ich erklär`s den Kindern", sagt "Wille" und gibt auf jeder Seite Erklärungen rund um das Thema Kirche.

Das Triumphkreuz, der Taufengel, das Taufbecken, die Kanzel, die Scholtze-Orgel und natürlich der prunkvolle Altar finden Erwähnung, aber auch die kleinen Dinge wie die Sanduhr neben der Kanzel. Natürlich findet Erwähnung, dass Otto von Bismarck in Schönhausen geboren und am 15. Mai 1815 in der Kirche getauft wurde. "Wille" erklärt dazu: "Bismarck wurde 1898 und sein Sohn Herbert 1904 in Friedrichsruh bei Hamburg beerdigt."

Finanziert wurde der "Türöffner" auch mit einer Spende der Sparkasse. Dafür ist das "Kulturdreieck" dankbar.

Verkaufsstart am 1. April

1000 Hefte sind gedruckt worden. Offizieller Verkaufsstart (vier Euro) ist am 1. April, wenn die Kirchgemeinde mit einem Gedenkgottesdienst an den 200. Geburtstag Otto von Bismarcks erinnert. Zuvor hat die Familie von Bismarck, die am 22. März zum Familientreffen auch nach Schönhausen kommt, Gelegenheit, sich den "Türöffner" anzusehen und ihn auch schon zu kaufen.

Das Kulturdreieck ist froh, dass auch Dank der zusammengekommenen Spenden die Restaurierung des Bismarck-Epitaphs mit Porträts der Familie von August von Bismarck gut voranschreitet. Weitere Projekte, die angeschoben werden sollen, sind die Restaurierung der Kanzel und der Patronatsloge in der Kirche.