Magdeburg (js) l Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg wird in den nächsten Jahren besser ans Fernverkehrsnetz angeschlossen. So sollen ab 2022 wieder alle zwei Stunden Intercity-Züge nach Berlin fahren. Außerdem verkehren IC-Züge dann auch nach Schwerin, wo es Anschluss an Fernbahnen zur Ostsee gibt. Derzeit kommen Reisende aus Magdeburg fast nur mit Regionalzügen in diese Städte. Die Angebote sind Teil einer bis ins Jahr 2030 reichenden "Fernbahnoffensive", die die Bahn AG gestern in Berlin präsentiert hat. Damit reagiert das Unternehmen auf die stark gewachsene Fernbusbranche.

Sachsen-Anhalts SPD-Vorsitzende Katrin Budde kritisierte, dass die neuen IC-Angebote zu spät kommen. "Das ist keine wirkliche Kundenoffensive." Sachsen-Anhalts Bahnbeauftragter Alexander Kaczmarek sagte der Volksstimme: "Die Fernzüge werden eingesetzt, sobald die neuen Doppelstock-IC für diese Linien zur Verfügung stehen." Er hofft, dass dies schon vor 2022 klappt. "Magdeburg wird als IC-Kreuz auf alle Fälle gestärkt."