Schönhausen l Das Familientreffen derer von Bismarck klang am Sonntag mit einem Besuch in Schönhausen aus. Wegen des in Kürze bevorstehenden 200. Geburtstages des berühmtesten Sohnes der Familie, des einstigen deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck, hatte das alle zwei Jahre anstehende Treffen in der Altmark stattgefunden, Gastgeber waren die Bismarcks auf Schloss Döbbelin gewesen.

Erster Anlaufpunkt im Bismarckdorf Schönhausen war das dem "eisernen Kanzler" gewidmete Museum, wo die erst kürzlich eröffneten Ausstellungen zur Familie derer von Bismarck sowie zu den Geschenken für den Kanzler besichtigt wurden. Museumsleiterin Dr. Andrea Hopp führte die Gäste in die Expositionen ein. Unter anderem sind diverse Gedenkmünzen und Porträts einiger Mitglieder der Adelsfamilie zu sehen.

Zur Mittagszeit begann der Familiengottesdienst in Otto von Bismarcks Taufkirche, wo er am 15. Mai 1815 von Pfarrer Petri getauft worden war. Pfarrer Ralf Euker erinnerte sich in der Predigt an seine Kindheit in Hamburg, wobei seine Eltern mit ihm auch die Gedenkstätte im Sachsenwald mit dem Bismarck-Mausoleum besuchten. Drei Jahrzehnte später ist er nun Prediger im Bismarckdorf Schönhausen - in dieser Eigenschaft konnte er auch das Schloss im Sachsenwald besuchen und Gespräche mit dem Hausherren führen. Viele Bismarcks wurden in der Schönhauser Kirche getauft und auch beigesetzt.

Umrahmt wurde der Gottesdienst von Bläserchor, gemischtem Chor und Rentnersingegruppe. Ernst von Bismarck, der Organisator des Familientreffens, dankte der Kirchgemeinde, welche das Andenken an den berühmtesten Sohn Schönhausens bewahrt. "Die Bismarcks gingen als Gutsherren und kommen nun als Bürger zu Besuch", meinte er.

Denn es ist im Geburtsort des ersten deutschen Reichskanzlers vor allem die Kirchgemeinde, die, neben dem Museum, Veranstaltungen im Bismarck-Jahr organisiert. Zum 200. Geburtstag am 1. April ist in der Kirche ein Festgottesdienst geplant, an dem Ex-Ministerpräsident Wolfgang Böhmer teilnimmt.

Zum 200. Tauftag wird es am 15. Mai einen Fest- und Taufgottesdienst mit mehreren Täuflingen geben, und am 31. Mai steht ein Kinderfest ins Haus: "Als Otto Kind war". Mit dem Landesheimatbund und dem Altmärkischen Heimatbund gibt es am 3. Juli eine Fachtagung, abends findet ein Chorkonzert statt. Das Schönhauser Bismarckjahr wird am Einheitsfeiertag mit einem Gottesdienst beendet - schließlich einte Bismarck 1871 die Deutschen als erster.