Elbe-Havel-Land (asr) l Sechs Männer und eine Frau bewerben sich um die vier zum 1. Juli frei werdenden Bürgermeisterstühle im Elbe-Havel-Land. Am Dienstagabend endete die Bewerbungsfrist. Nun tritt der Wahlausschuss zusammen, um alle sieben Personen zu prüfen und zur Wahl zuzulassen.

In Klietz und Schollene wird es definitiv neue Gemeindeoberhäupter geben. Wie bereits berichtet, tritt der 73-Jährige Jürgen Masch nicht mehr zur Wahl an. Und auch Armin Wernicke aus Schollene legt das Amt nach sieben Jahren nieder. "Ich bin jetzt 62 Jahre alt und werde irgendwann in Rente gehen. Das ist dann ein neuer Lebensabschnitt, für den ich mich auch aus der lokalen Politik zurückziehen will. Man muss sich auch von Dingen lösen können, solange Sie keine Last sind", erklärte er im Gespräch mit der Volksstimme. Die Zeit als Bürgermeister habe ihm meist Freude bereitet, auch wenn unschöne Dinge wie die Schließung der Schule hingenommen werden mussten. Der 30. Juni ist sein letzter Tag als Bürgermeister von Schollene. Armin Wernicke denkt, dass Steffi Friedebold den Aufgaben grundsätzlich gewachsen ist, hat sie doch durch ihre Arbeit im Gemeinderat schon viele Erfahrungen sammeln können.

Steffi Friedebold (parteilos) aus Ferchels ist denn auch die einzige Kandidatin für Schollene.

In Sandau gibt es mit Amtsinhaber Henry Wagner (parteilos) ebenfalls nur einen Bewerber.

Anders ist es in Schönhausen. Hier möchte der amtierende Bürgermeister Alfons Dobkowicz (parteilos) weiter die Verantwortung für die größte Gemeinde im Elbe-Havel-Land tragen. Diese Absicht haben aber auch zwei weitere Bewerber: sein Stellvertreter Holger Borowski (parteilos) sowie Arnold Bausemer (FDP), der bereits Bürgermeister von Hohengöhren war.

Mit Uwe Brendel (Wählergemeinschaft) und Hermann Hermann Paschke (Die Linke) gibt es in Klietz zwei Männer, die Nachfolger von Jürgen Masch werden möchten.