Schönhausen (asr) l Die Deutsche Post hat anlässlich des 200. Geburtstages Otto von Bismarcks eine Sonderbriefmarke, Sonderstempel und Gedenkmünze herausgegeben.

Schlange standen die Menschen gestern vor dem Sonderpostamt, das seit der LandArt-Ausstellung "Kunst öffnet Türen" im Zelt am Eingang zum Schönhauser Park aufgebaut ist. Der Erste, der sich die Briefmarken sicherte, war Rolf Gädke. Aus Burg war er angereist, um sich die Marken mit dem Konterfei des ersten Deutschen Reichskanzlers und auch Umschläge mit Fotos vom Museum in Schönhausen und in Friedrichsruh zu sichern.

Der Sonderstempel, der anlässlich des Jubiläums angefertig wurde, zeigt das alte Schönhauser Schloss. Das erste Mal offiziell gestempelt hat damit Wolfgang Böhmer, der am Dienstagabend auch beim Gedenkgottesdienst war und es gestern als Briefmarkensammler natürlich nicht versäumte, sich die Angebote aus Schönhausen mit nach Hause zu nehmen. In einem Grußwort richtete er sich auch hier an die Anwesenden, wofür ihm Dieter Stefan von der Post dankte und dann den Verkauf eröffnete. Den ganzen Tag über kamen Kunden, um sich mit den Angeboten einzudecken.

Helge Schinkel, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes der Philatelisten, machte auf den 11. April in Schönhausen aufmerksam. Hier öffnet um 9 Uhr im Bürgerzentrum erneut das Sonderpostamt und es gibt einen Umschlag, der das Schönhauser Museum von 1922 zeigt. Ein Händler bietet Postkarten (auch alte Ansichten von Schönhausen) und Briefmarken an. Ab sofort bis zum 11. April ist im Museum (Gärtnerhaus) eine Briefmarkensammlung mit Bismarck-Motiven ausgestellt.