Havelberg (ans) l Das Krankenhaus in Havelberg hat als Medizinisches Versorgungszentrum Modellcharakter im Land. Die Verzahnung von stationärer und ambulanter medizinischer Versorgung der Patienten ist ein richtiger Schritt in eine gesicherte Zukunft. Davon sind die SPD-Politiker überzeugt, die am Mittwoch das KMG Klinikum in der Hansestadt besucht haben. Bundestagsabgeordnete Marina Kermer und Landtagsabgeordneter Ralf Bergmann schauten sich das im Dezember eröffnete neugebaute Bettenhaus an und sprachen mit dem KMG Vorstandsvorsitzenden Stefan Eschmann und Pia Gabel, Verwaltungsdirektorin des Havelberger Krankenhauses, über die Zukunft der Klinik. "Die Zukunft der medizinischen Versorgung liegt in der sektorübergreifenden Zusammenarbeit", sagte Marina Kermer. Ralf Bergmann: "Unser Ziel war es, den Krankenhausstandort zu erhalten. Ich freue mich, dass die KMG am Haus festgehalten hat. Die rund sechs Millionen Euro Fördergelder vom Land sind gut angelegt. Das Krankenhaus kann Modellprojekt sein für viele Standorte in Sachsen-Anhalt."