Schollene (asr) l Der Schollener Sportverein wird 125 Jahre alt. Dieses Jubiläum feiern die Sportler zusammen mit den Dorfbewohnern am 27. Juni. Erste Pläne stellte der Vorsitzende von Blau-Weiß, Jörg Wartke, am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung vor: Mit einem Umzug durch das Dorf, bei dem sich alle Sportgruppen präsentieren, geht es am Nachmittag los. Ein Sportfest mit Spiel und Spaß für Kinder und Erwachsene schließt sich an. Zum Rahmenprogramm gehören Hundevorführung und Schießstand. "Wer noch Vorschläge hat, kann sie gern unterbreiten", richtet sich Jörg Wartke an die Mitglieder. Abends soll ein Tanz die Geburtstagsfeier abrunden.

Doch bevor gefeiert wird, wird gearbeitet. Ein Einsatz findet am 15. Mai statt. Unter anderem sollen die Bänke am Sportplatz neu gemacht werden. Und es gebe viele Kleinigkeiten, die zu erledigen sind.

Seitdem die Schule geschlossen ist, gibt es auch kein Reinigungspersonal mehr und die Vereinsmitglieder müssen die Halle allein sauberhalten. Für mehr Kontinuität soll ein Reinigungsplan aufgestellt werden.

Der SV Blau-Weiß Schollene ist mit 216 Mitgliedern der größte Verein der Gemeinde. 87 Kinder und Jugendliche machen mit, außerdem 77 Männer und 52 Frauen. Sie teilen sich auf die Sektionen Fußball, Judo und Turnen mit Badminton, Step-Aerobic und Kegeln auf.

Die Fußballer haben in dieser Saison bisher eine tolle Leistung abgeliefert, wie Mario Neumann berichtet. Zusammen mit Marko Graff betreut er die Männermannschaft, die zweimal pro Woche trainiert und inzwischen auch vom eigenen Nachwuchs Glenn Grohs und Florian Berg bereichert wird. Hatte man in der letzten Saison gerade noch so den Klassenerhalt geschafft und auch die neue Runde begann mit zwei Niederlagen, legten die Blau-Weißen dann eine Serie von 17 nicht mehr verlorenen Spielen hin - erst zu Ostern wurde sie gebrochen. "Wir sind mit derzeit Platz 5 gut dabei", ist Mario Neumann sehr zufrieden. Denn die Schollener stehen auch im Kreispokalfinale. Am 20. Juni geht es in Bismark um den Titel!

Der Trainer merkte allerdings auch an, dass der Schollener Fußballplatz "wie Kraut und Rüben" aussieht und man in absehbarer Zeit wohl Geld in die Hand nehmen müsse, um hier Verbesserungen zu tätigen. Wegen einer derzeit defekten Pumpe kann auch nicht bewässert werden.

Genutzt wird der Platz rege, denn es gibt auch Nachwuchsmannschaften. Marco Goldbach konnte seinen Bericht gleich mit der schönen Info beginnen, dass die D-Junioren in Sandau beim Spiel in Sandau gerade mit 3:0 gewonnen haben - dafür gab es Applaus von den Vereinsmitgliedern, die sich im Speiseraum eingefunden hatten. Die D-Junioren, die mit Warnau eine Spielgemeinschaft bilden und von Peer Keiper, Sven Klink und Torsten Schäfer betreut werden, streben auch ein Zusammenwirken mit den Klietzer Kindern an, um das Team auf Dauer zu erhalten. Dazu finden demnächst Gespräche statt.

Die Jüngeren der F-Jugend werden von Thomas Licht und Sascha Thiem betreut und bilden eine SG mit dem benachbarten Wudicke.

Und dann gibt es in Schollene noch die Bambinis. Mit ihnen ist Frank Neumann sehr geduldig und weckt die Freude der Fünf- und Sechsjährigen am Fußballspiel.

Jörg Wartke wies die Mitglieder schon einmal darauf hin, dass 2016 Neuwahlen anstehen. Mindestens drei Mitglieder, auch er selbst und sein Stellvertreter, stehen dann in leitender Funktion nicht mehr zur Verfügung. Welche Bilanz Holger Berthold für die Schollener Judokas gezogen hat, lesen Sie demnächst.

Bilder