Eine weitere Deichbaustelle konnten die Bauherren vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz (LHW) kürzlich an der Elbe zwischen Havelberg und der Kolonie Neuwerben abnehmen.

Von Ingo Freihorst

Havelberg l Wie vor kurzem auf Höhe von Quitzöbel war auch diese Baustelle im Norden von Havelberg vorfristig fertiggestellt worden - eigentlich wäre erst Ende Juni Termin. Auf einer Länge von 650 Metern war hier im Vorjahr eine Spundwand eingerammt worden, denn in dem bei Hochwasser von Havelberg aus nicht mehr zugänglichen Bereich hatte es immer wieder Schwachstellen gegeben: 2002, 2006, 2011 - vor allem aber 2013.

Hier war an den Qualmstellen bei der jüngsten Flut schon Material aus dem Deich ausgespült worden - was recht gefährlich werden kann, denn der Wall könnte absacken und überströmt werden.

Weil die benachbarten Havelwiesen unter Wasser standen, kommt man bei Hochwasser zur Deichverteidigung hier von Havelberg aus nicht mehr heran.

Die Stahlspundwand bietet in den nächsten 100 Jahren absolute Sicherheit, der landseitige Stützkörper des Deiches dahinter wurde komplett erneuert, hinzu kam eine mit Ökopflaster befestigte und damit befahrbare Berme. Dank dieser kann dann auch im Hochwasserfall der Deich hier überall und jederzeit verteidigt werden.

In der alten Berme hatte sich ein Kommunikationskabel des Wasser- und Schifffahrtsamtes befunden, es wurde ebenso wie eine Telefonleitung am Deich umverlegt. Die Sanierung, die im Mai des Vorjahres begonnen hatte, kostete insgesamt 1,5 Millionen Euro - bezahlt aus dem nach 2013 aufgelegten Fluthilfefonds des Staates.

Deichsanierung wird dieses Jahr fortgeführt

In diesem Jahr soll die Deichsanierung hier nahtlos fortgeführt werden, informierte Reinhard Kürschner vom LHW. Und zwar ab dem Sommer auf gut 2,4 Kilometern Länge in Richtung Neuwerben. Auch hier kommt eine Spundwand in die Erde, wird die Böschung auf der Landseite saniert und eine Berme errichtet. Dann sind weitere drei Kilometer einst gefährdete Bereiche sicher.

Am Wehr in Neuwerben beginnt der LHW in diesem Jahr ebenfalls mit Bauarbeiten, eine Brücke wird saniert. Dies ist nötig, um hier weitere Arbeiten vornehmen zu können, die bis 2020 geplant sind. Auch der Deich soll dann bis hierhin durchsaniert sein, er bekommt eine durchgehende Asphaltkrone.