Ihr "GruselkABInett" haben gestern die 22 angehenden Abiturienten des Gymnasiums in Havelberg geöffnet.

Havelberg l Nachdem Obergraf Mephisto in der "Kürbiskutsche" vorgefahren war und die Lehrerschaft an der "Schlachtbank" - dem traditionellen Frühstückstisch scheidender Zwölftklässler - Platz genommen hatte, lud Graf Dracula endlich zu einem großen Fest ein, zu dem jeder auf dem Innenhof des Schulzentrums willkommen war: die jüngeren Mitschüler aus dem Gymnasium ebenso wie die aus der Sekundarschule.

Die Zwölftklässler zeigten sich im Abschiedsprogramm an ihrem letzten offiziellen Unterrichtstag äußerst einfallsreich - mit ihren gruseligen Verkleidungen ebenso wie mit den Spielen für Lehrer und Schüler. So mussten sich gleich kurz nach Beginn der Schulfachliche Koordinator Volker Woltersdorf und Lehrer Hannes König von zwei ausgesuchten Jungen aus dem Publikum - Kevin und Ben - mumifizieren lassen.

Schon die ganze Woche lang hatten sich die angehenden Abiturienten für Thementage die passende Kleidung zusammengesucht. Am Montag zum "ersten Schultag" und am Dienstag zu ihren Kindheitshelden. Für Mittwoch war dann "Geschlechtertausch" angesagt und am Donnerstag zeigten sie sich als "Mafia und Agenten".

Mit dem fröhlichen Tag gestern ist die Schule für sie allerdings längst nicht zu Ende. Mit der schriftlichen Abiturprüfung am Montag in Deutsch kehrt für sie ganz schnell der Ernst des Lebens zurück. Bereits am Mittwoch folgt die schriftliche Abiturprüfung im Fach Englisch. Anfang Mai geht es dann mit weiteren schriftlichen Arbeiten weiter.

Es folgen Konsultationen, mit denen die jungen Frauen und Männer sich auf die mündlichen Abiturprüfungen vorbereiten, die am 15. Juni beginnen. Ihre Zeugnisse erhalten sie am 3. Juli in Tangermünde, tags darauf steigt in Klietz der große Abiball.