Auf eine Summe von fast 25 Millionen Euro addierten sich die Flutschäden in Kamern - es gibt also viel zu tun. Peter Hackel informierte den Rat zum aktuellen Arbeitsstand.

Kamern l Bei der kommunalen Infrastruktur wurden 40 Maßnahmen für Kamern und die Ortsteile beantragt, beim Wegebau seien es sogar um die 70, informierte der Bauamtsmitarbeiter. Hinzu kommen die Stauanlagen in den Gräben.

Laut Vorgabe der Politik müssen die Schäden bis zum 30. Juni kommenden Jahres beseitigt sein - bei der Vielzahl ein Ding der Unmöglichkeit. So müssen erst die Deichbaustellen fertig sein, ehe die Wege dorthin saniert werden können. Zudem sind noch nicht einmal alle Zuwendungsbescheide eingetroffen.

Für die örtliche Infrastruktur sind bis auf zehn alle Maßnahmen vom Land genehmigt, zwei waren mit einem Gutachten nachgereicht worden. Einiges - wie Turnhalle, Gemeindescheune oder Feuerwehr - wurde bereits saniert.

Am langwierigsten war die Bearbeitung des Schönfelder Freizeitbereiches am See, in Kürze beginnt hier die Neuverlegung der Ver- und Entsorgungsleitungen. Das Mehrzweckgebäude ist ausgeschrieben, ebenso das alte und neue Sanitärgebäude. Auch zwei Bungalows der Gemeinde standen im Wasser. Noch aus stehen die Bescheide für die Sanierung der Zufahrtsstraße sowie für die Brücke am Rahnsee.

Ebenso der Zuwendungsbescheid für die Außenanlagen am Kamernschen Badestrand. Beim Ersatzneubau des Jugendklubs machen sich Änderungen nötig: Der Untergrund trägt nicht ausreichend, weshalb Bohrpfähle fürs Fundament nötig werden - womit sich der Bau um etwa 80000 Euro verteuert. Wegen des Nachtrags verzögert sich der Baustart weiter, in Kürze geht aber schon mal die Ausschreibung für den Abriss raus. Am Spielplatz der Kita wird bereits gearbeitet, zum Kindertag am 1. Juni soll er fertig sein.

Die Bescheide für die Sanierung der Wege Am See und Am Deich in Kamern sind da, der für den Schulsteig steht noch aus. Genehmigt wurden ferner der Gehweg an der Kamernschen Landesstraße sowie Dorfstraße Neukamern und Haltestelle.

Einiges ist noch offen

Für die Ersatzanpflanzungen im öffentlichen Bereich ist noch kein Bescheid gekommen, ebenso für die Dorfstraßen in Kamern und Schönfeld, die Birkenallee und die Chausseestraße 27/28 in Kamern. Nachträglich beantragt wurden der Sportplatz Kamern sowie ein Teil des Wulkauer Mühlenweges. Geld gibt es auch für die Bauerngenossenschaft, sie kann nun Douglasien anpflanzen.