Klietz (ifr) l "Beim Neujahrsempfag hatten wir uns dazu beraten und abgestimmt" informierte Kurt-Werner Balke vom Bundesforstbetrieb "Nördliches Sachsen-Anhalt" vor der feierlichen Übergabe der sanierten Kriegsgräberstätte, zu der sich alle Beteiligten in dem Waldstück in der Klietzer Forststraße eingefunden hatten. Wie vieles in der Seegemeinde, wurde auch die Aktion ein zivil-militärisches Gemeinschaftsprojekt.

Zuerst wurde die Waldarbeitergruppe "Kossatenheide" der Bundesforst tätig, sie fällte einen Arbeitstag lang tote Bäume und stutzte trockene Äste, so dass von diesen keine Gefahr mehr ausgehen konnte. Gemeindearbeiter rückten anschließend an, um den Platz aufzuräumen, dann übernahm die Bundeswehr das Kommando. Soldaten der 5. Kompanie des Panzerpionierbataillons 1 aus Holzminden, welche in Klietz übten, nahmen den alten Weg auf, planierten den Untergrund und verlegten die Platten neu.