Berlin (bb) l Der 31-jährige Marcus Faber ist am Sonnabend in Berlin in den Bundesvorstand der FDP gewählt worden. Aus Sachsen-Anhalt wurde beim Bundesparteitag als zweiter Vertreter des Landes auch der ehemalige Finanzminister Karl-Heinz-Paqué (58) in die Führungsspitze der Partei gewählt.

Der FDP-Kreisvorsitzende Marcus Faber aus Stendal erhielt 72,4 Prozent der Stimmen, der Magdeburger Paqué wurde im zweiten Wahlgang gewählt und erhielt 36 Prozent.

Er sei seit Parteigründung im Jahre 1948 der erste Altmärker in dem mehr als 40 Mitglieder umfassenden Gremium, sagte Marcus Faber in einer ersten Reaktion auf die Wahl. Faber hatte den sogenannten Kurfürstenplatz von der ehemaligen Landesvorsitzenden Cornelia Pieper übernommen, die seit 1993 dem Bundesvorstand angehörte und mittlerweile als Generalkonsulin in Danzig tätig ist.

Jeder Landesverband hat das Anrecht, einen Vertreter - einen sogenannten Kurfürsten - für das Gremium zu benennen. Marcus Faber ist Landes-Vize in Sachsen-Anhalt und gehört jetzt mit zur Parteispitze, zu der auch prominente Namen wie Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Alt-Bundespräsident Walter Scheel zählen.