Havelberg (ans) l Viele Buga-Besucher hätten sich gern auch schon das "Haus der Flüsse" der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe in Havelberg angeschaut. Doch die Ausstellung im Innern des Hauses ist noch nicht fertig. "Wir sind intensiv beim Ausbau der Ausstellung", sagte Projektleiter Armin Wernicke gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Bei den interaktiven Elementen geht es zum Beispiel darum, alle Funktionen aufeinander abzustimmen.

Offen für Jedermann ist seit kurzem aber die Loggia, die über eine Treppe zu erreichen ist und einen tollen Blick auf Havelberg und das Außengelände bietet. Letzteres steht den Besuchern mit seinen Stationen bereits zur Verfügung.

Nachgefragt wurde von Besuchern auch, weshalb das Gelände in der Elbstraße, direkt neben dem Buga-Großparkplatz gelegen, noch nicht grün ist. Hierzu erklärte Armin Wernicke, dass für die Flächen, die den unterschiedlichen Bewuchs in Auenlandschaften zeigen, kein normaler Grassamen, sondern verschiedene Wiesenmischungen ausgesät worden sind, die nicht so schnell keimen.

Mit der Fertigstellung des Hauses, das ein zusätzliches Angebot zur Buga in Havelberg ist, rechnet Armin Wernicke jetzt in der zweiten Hälfte des Juni. Das Gelände soll auch außerhalb der Öffnungszeiten für Besucher betretbar sein, auch die Loggia. "Wir wollen es so versuchen und hoffen, dass nichts zerstört oder beschmiert wird."

Die Bauarbeiten für das "Haus der Flüsse" hatten erst Ende Juni des vergangenen Jahres starten können. Zuvor befand sich auf dem Areal nahe der Sandauer Brücke die Industriebrache des alten Betonsteinwerkes, das im Zuge der Vorbereitung auf die Buga komplett zurückgebaut wurde.