Seit der Flut war der Spielplatz der Kamernschen Kindertagesstätte nur sehr eingeschränkt zu nutzen gewesen - derzeit geht es gar nicht mehr. Bauarbeiter gestalten ein völlig neues Areal.

Kamern l Bagger und Radlader einer Havelberger Firma wuseln derzeit auf dem knapp 1700 Quadratmeter großen Hof der Tagesstätte, vorne pflastern Bauarbeiter die Wege ums Haus. Ein Rodelberg und eine Rollerstrecke werden geschaffen, zudem Wasserspielplatz und Sandspielbereich. Ein Kletterturm und ein Trecker als Rutsche werden aufgestellt sowie ein Holzkrokodil und eine Vogelnestschaukel für die Krippenkinder. Die Großen werden eine längliche Nestschaukel erhalten sowie einen Bolzplatz mit einem Tor. Einige Kirschbäume wurden bereits gepflanzt, die zum 60. Geburtstag gepflanzten waren im Wasser alle eingegangen. Sträucher sollen auch gepflanzt werden.

Man kann derzeit nur erahnen, was hier einmal entstehen wird - der offizielle Übergabetermin steht aber fest: Am Kindertag, dem 1. Juni, wollen die Steppkes ihren Spielplatz wieder in Besitz nehmen - schon so lange hatten sie darauf verzichten müssen. Derweil nutzen sie die Wiese vor der Einrichtung als provisorischen Spielplatz. Hier liegt der Balancierbalken, den Forstarbeiter aus Süddeutschland nach der Flutkatastrophe zusammen mit weiteren Dingen gespendet hatten.

Auch für die Rollerstrecke, die auf dem Hof mit neu entsteht, wurden Roller von Spendengeldern gekauft, berichtet Leiterin Esther Schmidt. Alle Spender, Angehörigen und Interessenten sind am Kindertag um 15 Uhr eingeladen, ebenso die ehemaligen Kolleginnen. Natürlich wird ein Programm aufgeführt, es gibt ein Büfett, Spiele und eine Tombola, ein Clown sowie Reitpferde werden kommen. "Wir haben schon unseren 60. Jahrestag kurz vor der Flut groß gefeiert, jetzt wird eben der 62. auch noch mal gefeiert", freut sich die Leiterin auf den großen Tag. Er wird früh mit einem gemeinsamen Büfett aller Kinder beginnen.

Die Steppkes erleben tagtäglich den Baufortschritt, schlafen darum nach dem Mittagessen sogar trotz des Baulärms. "Die Kinder sind gespannt, sie fiebern dem Übergabetermin entgegen und die Arbeiter ziehen voll mit", freut sich die Leiterin.

Derzeit besuchen knapp 50 Kinder die Einrichtung, wo es auch eine Hortbetreuung gibt. Wegen der jetzigen Pfingstferien gibt es dieser Tage noch eine Extrabetreuung. Beispielsweise ist heute eine Radtour mit den Eltern geplant, gestern hatte ein Spaßparcours stattgefunden und morgen ist Wellnesstag für alle Kinder.

Honigbiene steht im Fokus

In den Sommermonaten steht die "Honigbiene Wilhelmine" im Mittelpunkt. Am 24. Juni fahren die sechs Vorschulkinder ins Phaeno nach Wolfsburg, am 1. Juli steigt das Schultütenfest, auch bei der Dankeschönparty der Gemeinde für alle Fluthelfer und Spender am 11. Juli ist die Kita am Badestrand dabei. Die zweiwöchige Schließzeit beginnt am 27. Juli. Mit dem Adventsnachmittag in der Kirche steigt am 25. November der letzte Höhepunkt im Kita-Jahr.

Bilder