In einem ehemaligen Nebengebäude des Erlebnispädagogischen Centrums (ELCH) ist bereits die Kunst eingezogen. Nun ist auch das zweite und letzte Gebäude (Schulstraße 5/6) an einen privaten Investor verkauft worden.

Havelberg l Beide Häuser gehörten einst zum Nebengelass der ehemaligen Havelberger Stadtschule; als der Paritätische das Grundstück für das Erlebnispädagogische Centrum - es befindet sich im Hauptgebäude der ehemaligen Stadtschule - erwarb, erwarb er sie automatisch dazu. Pläne, hier behindertengerechte Wohnungen zu schaffen, scheiterten später an den hohen Kosten. "Aus diesem Grund sind wir jetzt sehr froh, für beide Häuser Käufer mit vielversprechenden Konzepten gefunden zu haben", zeigt sich Andrik Krüger, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Paritätischen Sozialwerke (PSW), froh. Es sei für die PSW nicht einfach gewesen, die Wohnbauten einer ordentlichen Nutzung zuzuführen. Während sich in dem vorderen Haus mittlerweile Künstler heimisch fühlen (die Volksstimme berichtete), soll das hintere zu einem Hotel um- und ausgebaut werden. "Der Käufer, der sich im Hotelwesen bestens auskennt, beabsichtigt ein qualitativ recht gutes Hotel auf der Havelberger Stadtinsel entstehen zu lassen", informierte Andrik Krüger. Höchstwahrscheinlich nach arabischem Vorbild, da er sich öfter in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufhalte. "Das dürfte dann sicherlich zur Belebung der Havelberger Innenstadt beitragen", glaubt der Geschäftsführer der PSW. Nach seinen Informationen möchte der Käufer nach dem Ende der Bundesgartenschau Havelregion mit den Bauarbeiten beginnen und diese dann 2016 abschließen.

Andrik Krüger führte aber auch noch ein anderer Grund am Mittwoch in die Stadt Havelberg. Denn das Erlebnispädagogische Centrum, vertreten durch die PSW, gehörte zu den gemeinnützigen Trägern, die für der Spendengala "Winterzauber" Wünsche abgegeben hatten. Einer dieser Wünsche wurde dort dann auch tatsächlich gezogen. Und das ELCH profitiert nun davon: Es hat einen nagelneuen Schaukasten erhalten. "Der alte war schon recht verschlissen, und der neue kommt zur Buga gerade richtig", freute sich Einrichtungsleiter Jörg Thiemann, der auch sogleich die Neugestaltung in dem Info-Kasten vornahm.