Stendal (vl) l Um einen spektakulären Einbruchdiebstahl in das Büro des Havelberger Freibades im Juli 2013 geht es seit voriger Woche am Amtsgericht. Ein 32 Jahre alter Havelberger ist angeklagt, mit einem Mittäter in das Büro des Freibades eingedrungen zu sein. Von dort soll das Duo einen Safe und Geldkassetten, in denen sich überwiegend Eintrittskarten fürs Freibad befanden, gestohlen zu haben. Dann sollen sie einen Kleintransporter aufgebrochen und kurzgeschlossen haben, um damit das Diebesgut wegzuschaffen. Der gestohlene Wagen wurde wenige Tage später in einem Waldstück unweit von Havelberg gefunden. Neben dem Tresor mit Aufbruchspuren fanden die Kriminaltechniker Blutananhaftungen in dem Transporter - mit der DNA des Angeklagten. Dies erklärte der 32-Jährige dem Schöffengericht so: Er sei im Wald spazieren gegangen. Und dabei habe er das Auto gesehen. Neugierig habe er das Auto untersucht, sich dabei an der Hand verletzt und wohl geblutet. Mit dem Diebstahl hätte er nichts zu tun. Im kommenden Monat wird das Urteil erwartet.