Havelberg l Sie verstehen es, ihr Publikum in Bewegung zu bringen und für gute Stimmung zu sorgen: Die Frauen und Männer des Sax`n Anhalt Orchesters aus Magdeburg bringen gleich zu Beginn des Buga-Tages der Hansestadt Havelberg ordentlich Schwung mit. Und das vermutlich nicht auf der Bühne, sondern, so wie man sie kennt, nah dran und oft auch mittendrin in den Zuschauerreihen. Das Orchester präsentiert das Land Sachsen-Anhalt auf dem Buga-Tag. In ihrer schwarz-gelben Kluft werden die Musiker auf ihren Blas- und Schlaginstrumenten Jazz auf ihre ganz eigene Art und Weise zu Gehör bringen.

Auch der Zar lässt grüßen

Die Idee des Buga-Tages ist, dass jeder der fünf Standorte der Bundesgartenschau 2015 Havelregion einen eigenen Tag bekommt, um Künstlern aus der Region die Chance zu geben, vor großem Publikum aufzutreten. Da Havelberg die einzige Stadt ist, die nicht im Land Brandenburg liegt, sollen nicht nur Künstler aus der Stadt die Möglichkeit haben, sich auf der Bühne zu präsentieren. "Vielmehr ist dieser Tag als Ereignis und Plattform sowohl für die Künstler unserer Stadt als auch für die uns nahestehenden Akteure aus Sachsen-Anhalt gedacht", erklärt Marina Heinrich, Sachgebietsleiterin für Kultur und Tourismus in der Stadtverwaltung.

Los geht es am Sonnabend um 10.30 Uhr. Bürgermeister Bernd Poloski begrüßt die Gäste. Dann startet das Sax`n Anhalt Orchester durch. Um 11.35 Uhr beginnt der Auftritt der "Havelspatzen" aus den beiden Havelberger Kitas "Regenbogen" und "Zwergenland". Partystimmung ist angesagt, wenn die Village Boys aus Schönhausen und Neuermark-Lübars zu ihren Instrumenten greifen und ihre Rock- und Popsongs singen. Sie vertreten das Elbe-Havel-Land.

"Zar Peter lässt grüßen" heißt es ab 12.35 Uhr mit den Havelberger Domspielleuten. Rund 20 Minuten später geht die Party mit den Village Boys weiter. "Zeigt her eure Füße" ist der Auftritt der Havelberger Kindertanzgruppe Arabeske überschrieben, der um 13.40 Uhr beginnt.

Ab 14.25 Uhr heizen Lysander aus Stendal mit Rock- und Popsounds ein. Die Band steht für den Landkreis Stendal. Rocksongs mischen sich mit Balladen, deutschen Texten und einem Hauch Poesie, heißt es in der Ankündigung. Die Musiker waren - ebenso wie die später folgende Rock-Cover-Band Jack Flex - beim Sachsen-Anhalt-Tag 2014 in Wernigerode dabei und sind auch bei dem an diesem Wochenende stattfindenden diesjährigen Landesfest in Köthen vertreten.

Chor- und Blasmusik erklingt ab 15.55 Uhr auf der Bühne. Die Havelberger Liedertafel lädt gemeinsam mit dem Posaunenchor Glöwen-Havelberg zum "Harmonischen Zusammenspiel" ein.

"Einer geht noch" heißt es dann ab 16.40 Uhr mit Jack Flex aus Salzwedel, die den Altmarkkreis vertreten. Für diese Veranstaltung, die von der Kreissparkasse Stendal unterstützt wird und gegen 17.45 Uhr endet, ist das Buga-Ticket erforderlich.

Jugendchor singt im Dom

Wer dann noch nicht genug von Musik hat oder sich erst zum Abend an Chormusik erfreuen will, ist zu 18 Uhr im Dom willkommen. Dann ist der Rundfunk-Jugendchor Wernigerode zu Gast. Brillanter Klang, mitreißende und emotionale Interpretationen auch von Chorwerken höchsten Schwierigkeitsgrades - das sind nur einige Merkmale des Spitzenchores vom Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. Unter der Leitung von Peter Habermann erklingen geistliche und weltliche Werke, so unter anderem von Anton Buckner das "Ave Maria", Mendelssohns "Jauchzet dem Herrn alle Welt" und Rheinbergers "Abendlied". Aber auch Swing und Gospel werden neben Volksliedhaftem zu erleben sein. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro (Buga-Ticket ist nicht erforderlich, Eingang vom Domplatz aus).

Am Sonntag lädt dann der Verein "Kunst im Rathaus Havelberg" zu 16 Uhr zu Kaffeehausmusik mit dem Trio "Canapé" ein. Karten können in der Touristinfo vorbestellt werden, Telefon 039387/79091. Und am Abend ab 18 Uhr gibt es im Dom "Klangbilder der Renaissance" mit Flötenmusik und Gesang der Musikerinnen von Woodwindwomen.