Wust/Schönhausen (asr) l Eine zunächst erst mündlich erteilte Information von Schulamtsleiterin Ulrike Bergmann beunruhigt Verbandsbürgermeister Bernd Witt. Wie er im Verbandsrat erklärte, habe er gerade erfahren, dass der Antrag auf Verlängerung der Ausnahmeregelung für den Fortbestand der Wuster Grundschule als Außenstelle von Schönhausen für das kommende Schuljahr 2015/16 bewilligt ist, "aber der Landkreis stimmt dem letztmalig zu". Eine entsprechende schriftliche Information darüber soll es demnächst geben.

"Wir müssen nun in die Spur kommen!" sorgt er sich um die Kürze der Zeit, die nur noch bleibt, um die Bedingungen in Schönhausen für die Aufnahme der Wuster zu schaffen. Das bedeutet, dass der neue Kindergarten bis zum nächsten Sommer fertig sein müsste, damit im Neubau des jetzigen Kindergartens Klassenzimmer eingerichtet werden können. "Wir können aber erst anfangen, wenn die Fördermittel bewilligt sind, aber noch können wir ja nicht mal den Antrag darauf stellen", hofft er darauf, dass das Land zeitnah das Stark-III-Programm auf den Weg bringt.

"Unter der Voraussetzung, dass wir die Fördermittel tatsächlich bekommen, müssen wir dann erst einmal eine richtige Planung erstellen und diese genehmigen lassen - das dauert auch etliche Wochen. Und für den eigentlichen Bau brauchen wir noch einmal einige Monate."

Bis zum nächsten Sommer werde es also mehr als knapp, so dass sich der Verbandsrat überlegen muss, welche Übergangslösungen möglich sind. In Schönhausen ist wegen der guten Auslastung nur die Aufnahme von einigen Wuster Kindern (im kommenden Schuljahr sind es laut derzeitigem Stand 36) möglich, für alle reicht der Platz nicht.

Der Wust-Fischbecker Bürgermeister Bodo Ladwig regte an, dass der Verbandsrat seinen vor zwei Jahren gefassten Beschluss zur Schließung der Schule noch einmal überdenkt. "Warum kann das Land uns vorschreiben, wie viele Kinder wir für unsere Schulen haben müssen. Andere ähnlich Betroffene klagen dagegen."

Der Verlängerung der Ausnahmeregelung für die Klietzer Förderschule wurde - vorerst auch nur mündlich - ohne Kommentar zugestimmt.