Havelberg (ans) l Gleich zwei Auszeichnungen gab es beim Schüler-Businessplanwettbewerb futurego für das Havelberger Schülerinstitut SITI. Die Schülerfirma erreichte mit ihrer Geschäfts-idee für einen Kinderfinder den zweiten Platz unter 182 Teilnehmern. Das SITI erhielt für die zehnte Teilnahme am landesweiten Wettbewerb einen Pokal.

Vier Geschäftsideen hatten Maxi Angermann, Darius Oehlmann, Dominik Dorsch und Anja Pfeiffer, als sie sich zu Schuljahresbeginn entschieden, an futurego teilzunehmen und dafür die neue Schülerfirma "Electronic Designs" zu gründen. Der Kinderfinder gewann in ihrer Auswahl klar vor einer Antikrümeltastatur, einem Live-Rauchmeldertester und einem beheizbaren Schuh. "Der Bedarf auf dem Markt für einen Kinderfinder ist groß. Das ist was, was wirklich gebraucht wird", erklärt Maxi Angermann, warum ihre Idee den Vorzug bekam. Dabei verweist sie auf jüngste Vermisstenfälle wie den der kleinen Inga. Von dem Mädchen gibt es noch immer keine Spur.

Viel Energie und Freizeit steckten die vier in ihre Präsentation zum Abschlusswettbewerb vorige Woche in Halle. Große Hilfe war ihnen dabei SITI-Chef Dr. Hannes König. Ziemlich aufgeregt, aber bestens vorbereitet, legten sie dann vor rund 500 Leuten, wie ihnen später von vielen bestätigt wurde, die beste Präsentation hin. Die Urkunde für den zweiten Platz überreichte Wirtschaftsminister Möllring.