Auch dieses Jahr lud das Diesterweg-Gymnasium in Tangermünde zu einem Tag der offenen Tür ein, an dem sich die zukünftigen Schüler der 5. Klassen einen ersten Eindruck verschaffen konnten. Auch Viertklässler aus dem Elbe-Havel-Land schauten in ihrer vielleicht künftigen Schule vorbei.

Elbe-Havel-Land. Die Türen der Schule standen am Donnerstag offen und die Besucher konnten das historische Schulgebäude kennenlernen und auch mit den Lehrern ins Gespräch kommen. Viele Kinder und ihre Familien nahmen das Angebot an und besichtigten die Klassenräume.

Schüler aus allen Jahrgängen nahmen am Tag der offenen Tür teil, stellten ihre Arbeiten vor und führten Experimente durch. Die vielen Fragen der wissbegierigen Kinder sorgten dafür, dass alle Teilnehmer ständig gut beschäftigt waren.

Im Lateinraum gewann Schulleiter Ronald Müller die Gäste für sich mit einem Latein-Quiz und interessanten Plakaten über Gladiatorenkämpfe.

Im Geschichtsraum konnten Pauline Werner und Laura Breitenstein mit großen Plakaten zum Thema Kreuzzüge überzeugen. Die Sechstklässlerinnen berichteten ausführlich, wie die Poster im Unterricht gestaltet wurden und versorgten ihre Zuhörer mit vielen Informationen.

Die Schüler der 5. Klasse, Florian Brückner aus Groß Schwarzlosen sowie Natalie Möbius und Sophie Budnick aus Schönhausen, hatten sich mit dem Alten Ägypten auseinandergesetzt. Sehr anschaulich erklärten sie den Aufbau an selbstgebastelten Pyramiden aus unterschiedlichen Materialien wie Pappe und Styropor.

Luca Steffens aus Klietz und Felix Deter aus Tangermünde waren im Klassenraum Geografie aktiv. Mit einem riesigen Globus, Puzzle-Karten und dem Geo-Fragebogen konnten die Kleinen ihr Wissen unter Beweis stellen. Felix und Luca präsentierten mit Begeisterung Hefter, Filme und selbstgemachte Plakate über den Regenwald und die Wüste.

Alec Pumptow aus Schönhausen überprüfte das Können der Abiturienten im Chemieraum und ließ sich die Säure-Base-Reaktion ganz genau erklären. Mit großen Augen wurde dann die Farbveränderung der Chemikalien verfolgt. Ebenso faszinierten die bunten Liesing-Ringe, die von Lisa Hubert aus Schönhausen sowie Anne Müller und Julia Blankenburg aus Tangerhütte vorgestellt wurden. Diese giftigen chemischen Verbindungen waren von Zwölftklässlern im Unterricht vorbereitet worden.

Julia Friedrich aus Hohengöhren interessierte sich vor allem für Biologie und ließ sich von Niclas Kaul den Aufbau des Körpers erklären. Zudem halfen Herbarien, Lehrbücher, verschiedenste Ausstellungsstücke und Arbeiten der AG "Natur erleben", sich den Biologieunterricht ganz gut vorzustellen.

In den Fachräumen für Fremdsprache zogen Musik, Filme und kleine Dialoge die Gäste in den Bann. Das Maskottchen aus dem Englischunterricht, Papagei Polly, und ein Quiz weckte die Aufmerksamkeit der Kinder.

In der ganzen Schule leuchteten kleine, bunt bemalte Lichtertüten den Besuchern den Weg bis hoch in die Kunsträume. Dort stellte sich die Kreativität der Schüler im vollen Maße dar. Fantasievolle Aquarelle, zarte Bleistiftzeichnungen, ideenreiche Comics und herrliche Ölbilder regten zum Mitmachen an.

Für einen kleinen Snack zwischendurch sorgte die 11. Klasse und verpflegte die Besucher mit Kuchen, Muffins und Würstchen.

Dieser rundum gelungene Abend konnte bei hoffentlich vielen Viertklässlern das Interesse am Gymnasium wecken.