Kamern (ifr). Ein Buch über "Das Leben" hatte Alexander Kage mitgebracht, Aennie Schmidt das Werk "Marmelade im Glas" und Lea Gierkes Buch hieß "So kommt die Tomate in die Flasche". Im Gruppenraum der Kamernschen Kindertagesstätte hatten sie es sich auf Matratzen gemütlich gemacht, denn Marc Freundt las ihnen aus seinem Buch über die Rettungsfahrzeuge vor. Der Clou: Es gab sogar Geräusche zum vorgelesenen Text.

Kita-Leiterin Esther Schmidt hatte die Hortkinder am Dienstag zum ersten Leseabend eingeladen, jeder durfte dazu sein Lieblingsbuch mitbringen. Zuerst stellte jeder sein Buch vor, anschließend wurden Witze aus Büchern vorgelesen. Stilles Lesen stand auch auf dem Plan, ebenso das gegenseitige Vorlesen. Gut an kam bei den Hortkindern das Märchenraten.

Zur Abwechslung ging es zwischendurch auch mal an die frische Luft auf den Spielplatz. Bewegung war auch angesagt, als die Kinder einem Buchstaben Gegenstände, die mit diesem begannen, zuordnen mussten. Diese durften nämlich im gesamten Haus gesucht werden. Auch gemalt wurde, zum Märchen vom "Tischlein deck dich". Ein gemeinsames Abendessen war ebenfalls inklusive.

"Die Kinder sind beim Lesen und Vorlesen den anderen gegenüber sehr aufgeschlossen und tolerant", lobte Esther Schmidt. Weil die Aktion so gut klappte, wird in den Herbstferien noch eins draufgesattelt: Dann lädt sie zur Lesenacht ein, also mitsamt Übernachtung.