Der Abschied vom Elbpark hat begonnen. Am Sonnabend und Sonntag zogen die Narren der Stadt noch einmal in den größten Saal der Stadt ein - am Sonnabend zur ersten Prunksitzung der 32. Session, gestern zum Seniorenkarneval. Doch sie verbreiteten keine Endzeitstimmung, sondern beste Laune mit bekannten und auch neuen Darbietungen vor Hunderten Faschingsfreunden.

Von Anke Hoffmeister

Tangermünde. Die Stunden des Elbparks sind gezählt. Der Termin für den ersten Spatenstich zum Projekt auf diesem Areal steht bereits fest. Und dennoch räumte der Tangerhütter Unternehmer Volker Schubert den Narren der Elbestadt die Möglichkeit ein, in dem traditionsreichen Haus an der Hünerdorfer Straße ein letztes Mal Fasching zu feiern.

Zwei der vier Veranstaltungen der 32. Session gab es am Wochenende. Noch einmal waren Hunderte Liebhaber der närrischen Zeit in den Elbpark geströmt. "Bei der letzten Veranstaltung muss ich einfach dabei sein", sagte ein als Pirat verkleideter Narr. Und so müssen viele gedacht haben, denn der Saal war voll wie schon lange nicht mehr.

TCV-Präsident Knut Oldenburg erinnerte gleich zu Beginn der Prunksitzung an die Geschichte des TCV im Elbpark: Seit 1982 wurde Karneval im Elbpark gefeiert, 127 Prunksitzungen wurden hier mit mehr als 30 000 Besuchern zelebriert. Viele von denen, die vor mehr als 30 Jahren mit dabei waren, als der TCV gegründet wurde, sind noch heute dabei. Torsten Ladwig, "Urgestein des TCV", so Oldenburg, machte am Sonnabend den Anfang. Aber nicht als Lotte. Mit einem großen Koffer im Schlepptau betrat er die Bühne, präsentierte sich nach Live-Garderobenwechsel als Kuddel, Heini und Lotte, hatte dazu das Beste aus den vergangenen Jahrzehnten mitgebracht.

Tosenden Beifall ernteten am Sonnabend das Kinderballett, die Flitzer Blitzer, Tanz-Mariechen Charlotte Brandt und auch das Showballett Stage Fever für den einmaligen Nudeltanz. Selbst die tollen Weiber, die mit Gehhilfen, Rollator und Windeln geschützt die Bühne betraten, trafen den Nerv des Publikums. Auch die TCV-Sportler landeten mit ihrer Darbietung ganz oben auf dem Stimmungsbarometer.

"We are the world" hieß es zum Abschied und alle TCV-Mitwirkenden stimmten mit ein. Das Publikum erhob sich von den Plätzen, zündete Wunderkerzen und Feuerzeuge an und sagte so Adieu vom Elbpark. Bilder der Vergangenheit liefen dazu über eine große Leinwand. Weiberfastnacht wird am Freitag, die allerletzte Prunksitzung am Sonnabend gefeiert.