Wust (sl). In die Erde eingeschlagene Holzpflöcke und farbig markierte Bäume weisen darauf hin, dass es mit dem Bau des lange gewünschten Radweges von Fischbeck nach Wust entlang der B 188 nun endlich losgeht. Die Straßenmeisterei fällt und rodet jetzt Bäume und Büsche, die dem Radweg im Weg stehen. Im April beginnt dann der eigentliche Bau, teilt der Landesbetrieb Bau auf Volksstimme-Anfrage mit.

Der erste Abschnitt verläuft in Verlängerung der alten, nach Schönhausen führenden Kreisstraße auf der nördlichen Seite der B 188 einige Meter bis zur Einfahrt nach Kabelitz. Hier werden die Radler die Bundesstraße überqueren, um dann auf dem nächsten Abschnitt auf der anderen Straßenseite weiter nach Wust zu fahren.

Insgesamt ist der neue Weg 4,2 Kilometer lang und 2,50 Meter breit.

Neben Überfahrten von vier Durchlässen muss im Bereich des Rast- und Parkplatzes eine Brücke über den Klinkgraben gebaut werden. Das soll von Mitte Juni bis Ende August erfolgen. Danach soll der Weg dann freigegeben werden.

Für den Bau des Weges hat eine Stendaler Firma den Zuschlag erhalten. Die Brückenbaufirma wurde noch nicht bestimmt, ab Mitte März erfolgt die Ausschreibung.

Der neue Radweg kostet 640 000 Euro, allein die Brücke verschlingt davon 100 000 Euro. Baulastträger und demzufolge Finanzierer ist die Bundesrepublik Deutschland, die Gemeinde Wust-Fischbeck muss nichts zahlen.

Die Wuster hatten gehofft, dass der Radweg bis zur Sommerschule fertig ist. Bleibt es bei dem jetzigen Terminplan, ist der Weg befahrbar, wenn die Sommerschule endet.