Warnau (ifr). Der Warnauer Sportverein SSV Havelwinkel und die Feuerwehr bewegen allerhand in der Havelortschaft, würden sie fehlen, wäre das dörfliche Leben undenkbar. Viele Warnauer engagieren sich sogar in beiden Gremien. Da liegt es nahe, dass man auch einmal im Jahr gemeinsam feiern kann: Diese Tradition des Vereinsballes wird nun schon etwa acht Jahre gepflegt.

Der Vereinsvorstand des SSV um Vorsitzende Carmen Thiel nutzte am Sonnabend diese Gelegenheit, um auch gleich ganz in aller Öffentlichkeit Dankeschön zu sagen. Je einen großen Blumenstrauß erhielten die Mitglieder der "Rentnerbrigade" Dieter Dähne, Wolfgang Kuhlen, Alwin Ritter und Gerhard Dietrich. "Sie sind immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird", begründete Carmen Thiel die Ehrung. Ist auf dem Platz oder in der Halle etwas zu reparieren oder stehen dort andere Arbeiten an, die vier Männer sind immer zur Stelle.

Einen Blumenstrauß erhielt auch Iris Walther, welche seit Jahren die Frauensportgruppe leitet und sich zu Gunsten des SSV an diversen Ausschreibungen beteiligt hatte.

Die Frauensportgruppe war es denn auch, die den Programmhöhepunkt beim Vereinsball gestaltete.

Diesmal begleiteten die sportlichen Frauen die "fünf weltbesten Tenöre", welche entsprechend mit Frack und Zylinder verkleidet den Evergreen vom kleinen grünen Kaktus sangen. Die fünf Sänger waren Wolfgang Kuhlen, Rolf Gortat, Wolfgang Schäfer, Bodo Rensmann und Gerhard Dietrich. Und natürlich musste die Truppe noch eine Zugabe geben.

Carmen Thiel bedankte sich an dieser Stelle auch bei den vielen Warnauern, welche mit ihren Spenden das Fest ermöglichten. Regelmäßig spenden zum Beispiel die Familien Lenke aus Havelberg sowie Leu und Schäfer aus Warnau. Die Finanzen ermöglichen es auch, dass eine Musikband beim Ball aufspielen kann: "Dany und die Männer" aus Frankfurt-Oder haben in Warnau bereits Kultstatus.

Bilder