Havelberg (as). Vorbereitende Maßnahmen zur Gestaltung der Havelberger Stadtkirche als Blumenhalle zur Bundesgartenschau 2015 haben den Schwerpunkt eines Arbeitsgespräches gebildet, zu dem die Stadtverwaltung Vertreter des Zweckverbandes, der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft (DBG) und des Planungsbüros Neumann/Gusenburger aus Berlin begrüßt hat. Der Buga-Zweckverband lässt eine Machbarkeitsstudie anfertigen, berichtete Havelbergs Kämmerin und Bauamtsleiterin Petra Jonschkowski im Gespräch mit der Volksstimme. Darin geht es um den Inhalt der Ausstellung und welche baulichen Veränderungen in dem Gotteshaus dafür notwendig sind.

Hinzugezogen wurde zudem ein externer Architekt, der sich auf sakrale Bauten spezialisiert hat und der den Schutz des Bauwerkes mit im Blick hat. Ziel ist es, bei allen notwendigen Arbeiten einen Einklang herzustellen, mit dem der Zweck der Blumenschau erfüllt und das Gebäude erhalten wird.

Zweckverband und DBG arbeiten dabei Hand in Hand, berichtete Petra Jonschkowski. Auch für die Bundesgartenschau Gesellschaft sind Blumenschauen in einem kirchlichen Gebäude Neuland. Zur Buga 2015 in der Havelregion sollen sich die Klosterkirche St. Johannis in Brandenburg und die Havelberger Stadtkirche in Blumenhallen verwandeln. Dafür gibt es mehrere Ideen. Mit der Machbarkeitsstudie werden verschiedene Varianten zur Gestaltung der Kirchen geprüft.