Der Schülerwettbewerb "Ideen machen Schule" geht in die Verlängerung! Noch bis zum 15. Mai haben Klassen, Projektgruppen und Arbeitsgemeinschaften Zeit, ihre Vorschläge an die Volksstimme und PSD Bank zu schicken. Auch die Klietzer Förderschule hat eine Idee, mit der sie sich bewirbt.

Klietz. Mitmachen lohnt sich. Denn die Initiatoren des Wettbewerbs verlosen bis zu 4000 Euro für insgesamt zehn kreative Ideen aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt. Ob Schulhofverschönerung, Klassenraumgestaltung, Kostüme für die Theatergruppe oder neue Computer für die Schülerzeitungsredaktion - ganz egal, mit welchen Vorschlägen sich Schüler der 1. bis 12. Klasse bewerben, es gibt nur eine Teilnahmebedingung: Die Schüler müssen selbst aktiv an der Umsetzung ihres Projektes beteiligt sein.

Das sind natürlich auch die Klietzer Förderschüler. Die möchten gern Schwarzlichttheater spielen. Denn vor kurzem hatten sie Gelegenheit, so eine Vorstellung der Schollener Behindertenwohnanlage zu erleben. "Erst konnten wir uns gar nichts darunter vorstellen und dann waren wir total begeistert", berichtet Schulleiterin Ute Wernecke. Die Kinder schwärmen: "Alles ist schwarz. Plötzlich taucht etwas auf! Man könnte glauben, es schwebt!" So etwas wollen die Kinder der Nachmittagsbetreuung auch machen und damit ihren Mitschülern Freude bereiten.

Die Förderschüler wissen, dass sie für eine Vorstellung viel üben müssen, "denn alle Bewegungen müssen gut klappen und alles muss eine Einheit bilden! Alle Schüler, auch die, die sich sonst nicht so trauen, können mutiger werden und entwickeln Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein", schildern sie weitere Vorteile. "Wenn wir in unserer Arbeitsgemeinschaft am Nachmittag arbeiten, geht es nicht nur um die Stücke, sondern wir können auch Requisiten und Kostüme selbst herstellen und beim Bühnenbau mithelfen, das machen besonders die größeren Schüler gern! Hier bietet sich eine Verbindung zum Technikunterricht an. Wir wollen mit der AG ,Schwarzlichttheater\' Verbindungen zu vielen Unterrichtsfächern herstellen. Wir werden Stücke schreiben, Plakate und Einladungen entwerfen... Die Arbeit auf der Bühne soll uns auch helfen, freundschaftlicher und fairer miteinander umzugehen, denn hier gibt es bei uns viele Reserven. Wir müssen rücksichtsvoll miteinander umgehen, uns aufeinander verlassen können, miteinander agieren und vor allem diszipliniert sein. Das Schwarzlichttheater ist ein ruhiges Theater und hier besteht für uns die größte Herausforderung. Eigenschaften, die uns im Unterricht so schwer fallen, werden gefördert: Konzentration, Genauigkeit, Rücksichtnahme, Aufmerksamkeit, Ausdauer, Geduld und Teamgeist! "

An der Förderschule für lernbehinderte Schüler lernen derzeit 65 Schüler der 1. bis 9. Klasse. 24 Schüler der Klassenstufe 1 bis 6 besuchen die Nachmittagsbetreuung. "Mit unseren Erziehern organisieren wir eine abwechslungsreiche Nachmittagsgestaltung. Darunter sind viele Theaterstücke, auf unterschiedlichste Art und Weise dargestellt. Bei allen Projekten war uns der musikalische Aspekt sehr wichtig. Denn die Darstellung der Figuren mit musikalischem Hintergrund gelingt uns besser. Diese Erfahrung wird uns bei der Umsetzung des Schwarzlichttheaters sehr nützlich sein", weiß Ute Wernecke. "Gegenwärtig sind wir auf der Suche nach neuen Ideen. Da kam uns die Vorstellung des Schwarzlichttheaters wie gerufen. Auch unser Förderverein würde uns unterstützen! Einige Lehrer und Erzieher haben sich bereiterklärt, Requisiten zu nähen, so dass wir Geld sparen können."

Über die Finanzspritze des Ideenwettbewerbs würde sich die Schule sehr freuen. Denn eine gute Verdunkelung für den Raum, eine Schwarzlichtbühne, Lichttechnik, Grundausstattung, schwarze Kleidung für alle Darsteller, weiße Handschuhe und Socken, Neonfarben, Pinsel... würden insgesamt etwa 1 150 Euro kosten.

Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter

www.volksstimme.de/ideen

Andere Klassen, die für die Umsetzung ihrer Ideen finanzielle Hilfe gut gebrauchen können, sind eingeladen, mitzumachen.