Zur Verbesserung der regionalen Strukturen vor allem auf dem Sektor des Tourismus hat das Land Fördermittel in Aussicht gestellt. Auch Schönhausen ist guter Hoffnung, in den Genuss zu kommen.

Schönhausen. Die Bundesgartenschau in der Havelregion 2015 und Bismarcks 200. Geburtstag im gleichen Jahr sind zwei gute Gründe für weitere Investitionen. Bürgermeister Alfons Dobkowicz informierte die Ratsmitglieder auf der Sitzung in der vergangenen Woche darüber, dass nach einer erneuten Zusammenkunft von Behördenvertretern und Tourismusfachleuten im Schönhauser Museum nun Eile geboten ist. "Denn bis 2013 müssen die Projekte bereits abgeschlossen sein. Deshalb haben wir auch ganz unverbindlich ein Planungsbüro beauftragt, grobe Vorschläge zu unterbreiten, was wir hier in Schönhausen machen könnten. Dafür haben auch schon Vermessungen stattgefunden."

Anliegen des Rates ist es unter anderem, die alte Molkerei-Ruine abzureißen. Denn sie nimmt nicht nur viel Platz weg, sondern sieht so unmittelbar an der Ortsdurchfahrt auch wenig einladend aus. Auf der dann freien Fläche könnten unter anderem Parkplätze entstehen, auch eine öffentliche Toilette am Park wird benötigt.

Immerhin 80 Prozent Fördermittel sind in Aussicht gestellt. Bleibt für Schönhausen zwar immer noch ein Eigenanteil, der parallel zum Umbau des Bürgerzentrums nicht ganz leicht aufzubringen ist. "Aber wenn wir genaue Pläne vorliegen haben und Kostenschätzungen, werden wir sehen, was realisierbar ist. So viele Fördermittel werden wir sonst aber so schnell wohl nicht wiederbekommen."