Am Zukunftstag für Mädchen und Jungen, dem Girls\' und Boys\' Day, haben Schüler der Klassen 7 bis 9 am Donnerstag die Gelegenheit genutzt, Berufsmöglichkeiten zu entdecken. Jungen und Mädchen probierten sich dabei in verschiedenen Betrieben und Einrichtungen aus.

Havelberg. Später einmal in einer Apotheke zu arbeiten, kann sich Sasha Krätzig gut vorstellen. Der 14-Jährige aus Sandau verbrachte den Zukunftstag am Donnerstag in der Rats-Apotheke in Havelberg und lernte dabei den Alltag eines Apothekers kennen. Nachdem ihm alle Räume gezeigt wurden, durfte er beim Salbeanrühren selbst Hand anlegen. Dabei wurde er von Nicole Wegener, die ihre Ausbildung erst vor einem Jahr beendet hat, beaufsichtigt.

Insgesamt nahmen nach Angaben aus den Schulen 179 Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums und der Sekundarschule am Girls\' und Boys\' Day teil. Nur ein kleiner Teil hatte sich an diesem Tag für den Unterricht entschieden.

Um 8.15 Uhr ging es für mehrere Jungen und Mädchen zur Bundeswehr, wo sie einen spannenden Tag in der Elb-Havel-Kaserne beim Führungsunterstützungsbataillon erlebten. Maik Rösken, Sebastian Mangelsdorf, Philip Hoffmann, Hannes Friedebold und Dennis Dorsch ließen sich dazu inspirieren, später vielleicht einmal zur Bundeswehr gehen zu wollen. "Ich hätte nicht gedacht, dass die Havelberger Kaserne so groß und vielseitig ist", staunte Hannes Friedebold. Auch Vanessa Frost und Sarah Neumann schauten sich dort um. Sie ließen sich aber nicht für den Wehrdienst begeistern, da sie schon andere Ideen für ihre Zukunft haben. Die beiden Freundinnen aus der Sekundarschule kamen aus Interesse zur Bundeswehr, weil sie wissen wollten, was sich hinter den Mauern der Kaserne befindet.

Für Schüler ist dieser Zukunftstag eine gute Möglichkeit, in Berufe hineinzuschnuppern. Schließlich kann er bei der Wahl eines Ausbildungsplatzes helfen.

Bilder