Havelberg (wma). Mit neun Mitarbeitern war der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes aus Dessau gestern in der Havelberger Bundeswehrkaserne vertreten, um den spendewilligen Soldatinnen und Soldaten das Blut "abzuzapfen". Unterstützt wurden die Dessauer wieder vom Team des Havelberger DRK und von Diplommediziner Jürgen Gennermann. "Da es ja durch den Karfreitag schon ein verlängertes Wochenende ist, bekommen die Spender an einem anderen Freitag einen freien Tag", berichtete Oberfeldwebel Jasmin Jorms, die bei der Registrierung mithalf.

So wie Daniel Meisener aus Mellen bei Lenzen gab es gestern wieder zahlreiche Erstspender. "Es wird aber bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich Blut gespendet habe", blickte der Soldat der 4. Kompanie des Panzerpionierbataillons voraus. Zum Abschluss der Blutspende waren 255 Spenden registriert.