Der Wintergewerketag hatte den gelungenen Auftakt im Veranstaltungsreigen 2011 des Klietzer Heimatvereins gebildet. Was noch alles ansteht, besprachen De Dörplüe auf der Jahreshauptversammlung.

Klietz. Der Mühlentag am Pfingstmontag gehört seit langem zum Jahresplan des Heimatvereins. Am 13. Juni werden sich die Flügel wieder in Bewegung setzen, man kann sich zeigen lassen, wie Korn gemahlen wurde, und an der Mühle Kaffee, Kuchen und Gegrilltes schlemmen.

Termin für das Schaumähen ist der 23. Juli auf einem Scharlibber Feld. Am 17. September findet das Erntedankfest statt. Das wird auch gleich zum Anlass genommen, den zehnten Geburtstag des Klietzer Heimatvereins zu feiern. Für Oktober ist ein Ausflug für alle Dörplüe geplant. Am 25. November steht die Weihnachtsfeier auf dem Plan, bevor zum Jahresabschluss am 4. Dezember das Hofmuseum wieder Veranstaltungsort für den Weihnachtsmarkt ist. Die Premiere im vergangenen Jahr war von den Gästen gelobt worden, weil der Hof das passende Ambiente bietet.

2010 - so resümierte der Vereinsvorsitzende Egbert Läufer - kamen rund 600 Gäste weniger ins Hofmuseum. Dennoch sind die Zahlen beachtlich. Insgesamt 73 Gruppen mit 1428 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen begaben sich auf Zeitreise. Allein aus dem Schullandheim waren es 36 Schülergruppen mit 817 Kindern. Bei den Veranstaltungen des Heimatvereins wurden zusammengerechnet rund 950 Besucher willkommen geheißen, "das ist ein leichter Anstieg", freut sich Egbert Läufer. Und im Gegensatz zu den Vorjahren wurde auch ein kleines finanzielles Plus gemacht, woran die vom "Seeblick" spendierte Erbsensuppe in der Gulaschkanone wesentlichen Anteil hatte.

Ein "Exportschlager" waren die vier Frauen der Spinngruppe, die auf verschiedenen Festen in der Region und sogar in Niedersachsen den geschickten Umgang mit dem Rad und Wolle demonstrierten. Auch die beiden Kräuterfrauen Christa Wagner und Käthe Heitepriem haben den Heimatverein auf mehreren Veranstaltungen würdig vertreten.

Neben der Scharlibber Agrargenossenschaft, der Feuerwehr und den Sponsoren (beispielsweise für den neuen Treppenaufgang zum großen Ausstellungsraum im Obergeschoss) sagte der Vorsitzende den Mitarbeitern des Museumshofes, Birgit Meyer und Margrit Thiem, sowie den beiden Vereinsmitgliedern Waldi Eckert und Uwe Läufer herzlichen Dank für ihre Zuverlässigkeit. Ebenfalls lobend erwähnt wurden die Treckerfreunde aus Wulkau und Neuermark-Lübars.

Eine personelle Veränderung hat es 2010 im Vorstand des Heimatvereins gegeben. Statt Marion Reinhold kümmert sich nun Carmen Marks um die Finanzen. Zwar haben einige Mitglieder den Verein verlassen, aber es kamen neue, tatkräftige hinzu.