Schönhausen (sl). Während der Antrag auf Baugenehmigung für den Umbau unddie Modernisierung des ehemaligen Gutes II im Stendaler Bauordnungsamtgeprüft wird, gehen die Untersuchungen am Gebäude weiter. Dieser Tage sahen sich die Planer mit Bauamtsleiterin Christine Maczutajtis und Verbandsbürgermeister Bernd Witt die Decke über dem künftigen Trauzimmer an. Das ist die einzige Holzbalkendecke, die reich mit Stuck verziert ist. Die Bauhofmitarbeiter hatten den Boden in dem darüberliegenden Zimmer geöffnet, so dass die tragenden Balken zum Vorschein kamen. "Perfekter Zustand!" so das Urteil. Schönhausens Bürgermeister Alfons Dobkowicz freut es, kommen doch so keine zusätzlichen Kosten auf die Gemeinde zu.

Damit die feuchten und von Salpeter durchzogenen Wände besser trocknen können, wird die rund drei Meter breite Fläche aus Betonsteinen an der Vorderfront des Hauses aufgenommen.