Im Sommer 2013 soll die Kuhlhausener Kindertagesstätte ihre Türen für immer schließen. Auf diesen Konsens einigten sich Vertreter der Stadtverwaltung Havelberg, des Ortschaftsrates, des Sozialausschusses und des Elternkuratoriums bei einer Klausurberatung. Der Stadtrat muss darüber noch beschließen.

Havelberg/Kuhlhausen. Die Stadt Havelberg bekennt sich mit dem Erhalt der Kita in Warnau zur Kinderbetreuung im Elb-Havel-Winkel. Die Kita in Kuhlhausen wird im Sommer 2013 geschlossen. Über dieses Ergebnis der Klausurberatung vom 19. April in Kuhlhausen berichtete Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski am Donnerstagabend auf der Stadtratssitzung. Die Kinderzahl sei in zwei Jahren in Kuhlhausen so niedrig, dass sich ein Weiterbetrieb gar nicht mehr lohnt. Neue Kinder werden nicht mehr aufgenommen. Die Eltern können wählen, ob sie ihre Kinder in Warnau oder Havelberg betreuen lassen wollen.

Entsprechende Beschlussvorlagen werden für den Ortschafts- und Stadtrat vorbereitet. Das letzte Wort hat der Stadtrat, der über die Schließung der Kita beschließen muss.

Schon länger wurde über die Zukunft des kleinen Kindergartens, der kurz vor der Wende eröffnet worden war, diskutiert. Rein rechtlich gesehen hätte es sich die Stadt einfach machen und ihn schon längst schließen können, denn im Vertrag zur Gründung der Einheitsgemeinde war vereinbart, dass die Kosten der Kitas in den Ortschaften nicht höher sein dürfen als die in der Stadt. Da sich die Stadt in der Haushaltskonsolidierung befindet, schaut die Kommunalaufsicht genau auf die Kosten. Einen Kita-Platz in Havelberg bezuschusst die Stadt mit 115 Euro, in Kuhlhausen mit 200 Euro.

Von der Kapazität her bieten die Havelberger Einrichtungen und die in Warnau, die erst vor kurzem saniert wurde, ausreichend Platz für die Kinder aus Kuhlhausen. Argumente für eine sofortige Schließung. Doch die wollte niemand.

Bis Sommer 2013 hat die Kita nun Bestandsschutz. Dann wären nur noch vier Kinder in der Einrichtung, so Hauptamtsleiter Hannes Warnstedt im Gespräch mit der Volksstimme. Derzeit werden in Kuhlhausen 13 Kinder betreut. Davon vier im Krippenalter (drei für zehn und eins für fünf Stunden), fünf im Kindergartenalter (eins für zehn und vier für fünf Stunden) sowie vier Hortkinder.

Mit dem jetzt erreichten Konsens könne die Mehrheit des Ortschaftsrates leben, sagte Ortsbürgermeister Torsten Winkelmann gestern auf Nachfrage. Wenn es nur noch wenige Kinder sind, die die Kita besuchen, sei es einzusehen, dass die Einrichtung nicht mehr zu halten ist. Der Erhalt der Kita bis 2013 und die dann folgende Schließung sei in Ordnung.