Auf viele Aktivitäten im Bereich Umwelt- und Naturschutz haben die Mitglieder des Fördervereins "Naturschutz im Elb-Havel-Winkel" auf ihrer Jahresversammlung am Sonnabend zurückgeblickt. Ein neuer Vorstand wurde gewählt. Vorsitzender ist weiterhin Klaus Heidrich, Geschäftsführerin Susan Querner-Liebsch.

Havelberg. Die Ausstellung zur heimischen Flora und Fauna zieht alljährlich viele Besucher in das Vereinsdomizil im Havelberger Mühlenholz. Auch Sitzungen etwa des Umweltausschusses des Landtages, des Staubeirates des Wasser- und Schifffahrtsamtes oder des Umweltausschusses der Stadt fanden dort statt. Zahlreiche Kindergarten- und Schülergruppen verbringen erlebnisreiche Stunden im und am Forsthaus. Die Förderschule "Am Lindenweg" veranstaltet alljährlich ihr Herbstfest dort. Gäste des Erlebnispädagogischen Centrums ELCH sind gern zu Besuch, um Interessantes über Pflanzen und Tiere der Region zu erfahren, sagte der Vorsitzende des Fördervereins "Naturschutz im Elb-Havel-Winkel" Klaus Heidrich auf der Mitgliederversammlung.

Erfreulich ist für ihn, dass die Zahl der Mitglieder mit 30 konstant geblieben ist. Er dankte dem Vorstand und allen Mitgliedern, die sich ins Vereinsleben einbringen, für ihre Aktivitäten.

Zurückblickend auf 2010 berichtete er vom Ausbau der Räumlichkeiten im vorderen Bereich des Forsthauses im Zuge einer Maßnahme mit der BBA. Büro, Küche und ein Raum für die Umweltwerkstatt wurden hergerichtet. Ein wichtiges Feld ist die Mitarbeit des Vereins im Gewässerrandstreifenprojekt Untere Havelniederung. Die Phase II der Havelrenaturierung war mit dem ersten Spatenstich nahe Havelberg im September gestartet worden. Mitarbeit in der Leader-Arbeitsgruppe, Teilnahme an Deichschauen und Vorbereitung der Bundesgartenschau 2015 zählte er des weiteren auf.

Beliebt sind die Exkursionen des Vereins, die monatlich zu bestimmten Themen für Naturfreunde stattfinden. Im vergangenen Jahr waren es zehn, unter anderem ein Biberabend, Vogelbeobachtungen und ein Vortrag zum Thema Wolf. Unterstützt werden das Abendseglercamp der Fledermausfreunde im Stadtwald und die Europäischen Falternächte im Mühlenholz. Ebenso die Arbeitsgemeinschaft Natur in der Grundschule, die von Klaus Schlegelmilch von der Biosphärenreservatsverwaltung geleitet wird.

Zum praktischen Naturschutz gehören das Ausbringen von schwimmenden Nisthilfen für die Trauerseeschwalben auf der Havel. Eine lohnenswerte Sache. Im vergangenen Jahr wurden 34 Brutpaare in der Aderlanke, 104 auf den künstlichen Inseln und 54 Naturbruten im Bereich der Unteren Havel gezählt. Vereinsmitglied Manfred Kuhnert ist Landesbeauftragter zum Schutz der Trauerseeschwalben und auch ansonsten als ehrenamtlicher Naturschützer sehr aktiv. Darüber berichtete der Wulkauer am Sonnabend. Das Aufbringen von Nistunterlagen für Störche etwa in Toppel sowie Nistkästen für verschiedene Vogelarten gehört ebenfalls zu den Arbeiten der Naturschützer. So brachten Kurt Pagel und Manfred Kuhnert im Turm Nitzow zu den Nistkästen für Eulen Nisthilfen für Fledermäuse an. Gemeinsam mit Gerhard Lindner reinigten sie zudem im Mühlenholz die Nistkästen und erneuerten rund 50 Kästen und Halbhöhlen. Vereinsmitglieder begleiten fachlich AGH-Maßnahmen am Forsthaus. Unter anderem sind rund 800 Nisthilfen für Eulen und andere Vögel entstanden.

Im Forsthaus gibt es Fachliteratur zu naturkundlichen Themen, um Besuchern weitere Informationen bieten zu können. Vereinsmitglieder wie Bernd Heinze und Dr. Lothar Täuscher publizieren Beiträge im naturkundlichen Heft "Untere Havel", wo vor kurzem die 20. Auflage erschienen ist. Roland Igel führt die sehr aufwendige Biberbetreuung fort, Christiane Frontzek hat sich mit dem Bereich Orchideen vertraut gemacht, berichtete Klaus Heidrich weiter.

Lothar Täuscher ermutigte Vereinsmitglieder, ihr Wissen und Beobachtungen für Schriftenreihen zur Verfügung zu stellen, damit sie über die Region hinaus bekannt gemacht werden können. Er bot zugleich die Unterstützung dafür an. Zudem berichtete er über das naturkundliche Lebenswerk des gebürtigen Havelbergers Dr. Lothar Plath (siehe nebenstehenden Text).

In diesem Jahr will der Verein zum Herbstfest einladen. Dazu demnächst mehr.