Kamern. Kunterbunt ausgestattet ist dieser Tage der Versammlungsraum im Grünen Haus in Kamern. Ebenso kunterbunt sind die Gäste gekleidet, die hier für eine Woche untergekommen sind: Clowns, Zauberer, Akrobaten, Jongleure und Artisten.

Das Gros der Gäste stellen neun behinderte Bewohner eines Wohnheimes aus Calvörde. 2004 wurde die Idee zu diesem Projekt geboren. Seit 2005 findet alljährlich eine Zirkus-Probewoche statt, die alle Teilnehmer schon immer sehnsüchtig erwarten. Erstmals fand diese in Kamern statt.

Ihr Zirkusprojekt hat natürlich auch einen Namen: "Villa-Circus Bonini". Initiatorin des Ganzen ist die "freiberufliche Zirkusdirektorin" Antje Hildebrandt aus Miltern, in der Szene durch ihren "Circus Knopf" bestens bekannt. Als Direktorin heißt sie Ringel, ihr zur Seite steht Anne Müller alias Clownine Pepperoni. Mit dabei sind ferner zwei Betreuer aus dem Wohnheim.

Der Circus Knopf war früher immer bei den Sommerfesten im Heim aufgetreten, so entstand schließlich die Idee zum gemeinsamen Projekt, erzählte Antje Hildebrandt. Inzwischen hat sich ein fester Stamm herausgebildet, "fast schon Profis", wie die Zirkusdirektorin anerkennend meint. Alle sind mit Feuereifer bei der Sache.

Das Salz in der Suppe des Künstlers sind die öffentlichen Auftritte. Einen solchen wird es natürlich auch in Kamern geben. Und zwar am Sonntag, 15. Mai, ab 15 Uhr im Pfarrgarten der Familie Gierke. Der Eintritt ist frei, ein Hut wird herumgereicht.

Die Gartenanlage in Kamern ist an dem Tage ohnehin geöffnet, Kathrin Gierke beteiligt sich an der "Gartenlandschaft Altmark". Biblische Pflanzen sind in ihrem Garten zu bewundern, zudem wurde der Niedrigseilgarten um einige Elemente erweitert. Auch der Auftritt der Flaggentanzgruppe aus Schönhausen ist geplant, zudem werden Filzarbeiten angeboten.

Seinen Garten von 10 bis 18 Uhr geöffnet hat an dem Tag zudem der Schönfelder Sven Bünger. Hier, in der Dorfstraße 44 neben der Kirche, dürfen die Besucher auf die neueste Errungenschaft gespannt sein: einen Ampelbaum. Auch werden wieder Dekorationen und Pflanzen verkauft und wie in Kamern gibt es ebenfalls Kaffee und Kuchen für die Gäste.