Klietz (sl). Singen macht Spaß! Auch den Mädchen und Jungen im Klietzer Kindergarten. Noch mehr Spaß macht es, wenn ein Musiker zu Gast ist und mit ihnen singt und musiziert. Heiko Kurze, Vati von Ole und Silja und Bandleader der Village Boys, gestaltet gegenwärtig ein Musikprojekt im "Storchennest". An vier Vormittagen dreht sich alles um Rhythmus, Gesang, Bewegung und Instrumente. Das Märchenzimmer verwandelte sich am Dienstag wieder in einen Musikraum. Die Rassel im Takt zu bewegen, ist einfacher, als es aussieht. Kinderleicht dagegen ist das Erkennen von tiefen und hohen Tönen.

Gleich noch einmal Gelegenheit hatten die Kinder, die beiden neuen Lieder zu festigen. Das Affenlied und auch das dritte Lied, in dem sich alles um Kneipp dreht, stammen aus der Feder von Heiko Kurze. Die Kinder üben fleißig, denn sie wollen diese Lieder beim Sommerfest der Öffentlichkeit vorstellen.

Dieses Sommerfest am 8. Juli ist ein ganz besonderes. Denn an diesem Tag soll dem "Storchennest" das Zertifikat "Kneipp-Kindergarten" verliehen werden. Der Bundesverband hat den sachsen-anhaltischen Landesverband damit beauftragt, berichtet die Leiterin Ines Daniel. Sie freut sich, dass die Mühe der letzten Jahre nun anerkannt wird. "Alle fünf Bereiche sind fest in unseren Tagesablauf integriert. Wir ernähren uns gesund, verwenden Kräuter aus dem eigenen Garten, bewegen uns viel und machen die verschiedensten Wasseranwendungen - für die Kinder ist das schon ganz selbstverständlich. Die nächste Stufe, die wir noch erreichen wollen, ist, dass die Kinder selbst entscheiden, ob ihnen entsprechend ihrer Stimmung jetzt ein Knieguss gut tut oder eine Massage oder ein Armguss. Sie sollen noch mehr auf ihren Körper hören und für sich die beste Methode finden, um Stress abzubauen." Weitere Anregungen wollen sich die Storchenkinder am 5. Juli holen, wenn es mit dem Bus zum Kneipp-Zentrum nach Magdeburg geht.

Drei Tage später beim Sommerfest können sie dann davon erzählen. Und frohgelaunt ihre insgesamt drei Kneipp-Lieder singen.

Heiko Kurze macht die Arbeit mit den Storchenkindern Spaß, "man merkt, welche Fortschritte sie machen". Spannend ist auch der Einsatz von Instrumenten. Sogar eine Geige ist im Kindergarten zu hören. Sie gehört Luke Münchenberg. Der Sechsjährige nimmt seit zwei Jahren Unterricht an der Stendaler Musikschule. Hier lernen auch Ole, Heiko Kurzes Sohn, und Franka Bolle Klavier spielen.

In der kommenden Woche macht das Musikprojekt Pause. Dafür gibt es aber einen anderen musikalischen Höhepunkt, an dem Heiko Kurze auch beteiligt ist: Die Blaue-Herzen-Show, ein völlig neues Konzept als Nachfolge der Theo-Tintenklecks-Show, wird mit den Kindergartenkindern getestet.

   

Bilder