Havelberg. Die Außenarbeiten an der Domkurie in der Havelberger Domherrenstraße 8 gehen zügig voran und langsam dem Ende entgegen. Der Verein "denkMal und Leben", der sich den Erhalt und Wiederaufbau der D8 zum Mehrgenerationenhaus auf die Fahnen geschrieben hat, hatte am Sonnabend zum Arbeitseinsatz aufgerufen. Das Streichen der Fachwerkbalken stand auf dem Arbeitsplan.

Das ehemalige Wohnhaus der Havelberger Domherren wurden etwa 1722 erbaut. Die Maurer haben in den zurückliegenden Tagen die letzten Gefache ausgemauert und nun haben Vereinsmitglieder bereits den Grundanstrich auf die Fassade des Zeitzeugen aufgebracht.

"Das Beeindruckendste ist zurzeit der Baufortschritt, den man jetzt im und am ganzen Haus sehen kann", schätzte Henrik Hempelmann, Ehemann der Vereinsvorsitzenden Ute Schröter und Vorstandsmitglied, ein. Der zweite Anstrich mit Leinölfarbe wurde jetzt auf das Fachwerk aufgebracht.

Das Mauerwerk der Gefache wird noch einmal mit getöntem Sumpfkalk gestrichen, der ein Hauch Gelb an das Tageslicht bringen wird. Zum Ende des kommenden Monats wird das Gerüst abgebaut.

Im Inneren des Hauses läuft bereits die moderne Holzpelletheizung und heizt die Lehmwände und Decken trocken. "Wir sind zum heutigen Arbeitseinsatz nur zu viert, denn jetzt ist Gartensaison. Aber es geht vorwärts, und das ist entscheidend", sagte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Norbert Kühnel.

Bilder