Die Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel hat Wort gehalten. Wie angekündigt, ist seit gestern 14 Uhr der zentrale Wertstoffhof in Klötze, Salzwedeler Straße 34b, geöffnet. Dort können nun drei Mal die Woche nicht gewerblicher Grünschnitt, Elektroschrott und anderes kostenlos abgegeben werden.

Klötze l Die beiden ersten Kunden waren gestern Schlag 14Uhr Eva Stützel und ihr Bruder Martin aus Siebenlinden. Sie wollten einen alten Staubsauger, einen defekten Toaster und eine ganze Menge Elek- trokabel auf dem neuen Klötzer Wertstoffhof los werden. Und das konnten sie dort nach einer Begrüßung durch den mit der Annahme beauftragten Firmenchef Manfred Arnold von der Container und Recycling GmbH und einer kurzen Kontrolle der angelieferten Wertstoffe auch problemlos tun.

"Dieser Wertstoffhof bietet als kostenlos zu nutzendes Zentrum die Abgabe von Grünabfällen, Elektroschrott und Verpackungsabfällen. Jetzt kann jeder Privatmann auch Altkleider und Glas entsorgen", informiert Manfred Arnold.

Dietrich Schultz, der Betriebsleiter der Betreiberfirma, der Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel aus Gardelegen, denkt bereits darüber nach, in wie weit das Annahmesortiment erweitert werden kann.

"Es ist ratsam, bei sperrigen oder schweren Gerätschaften eine zweite Person mit dabei zu haben."

Es bestünden Überlegungen, auch Reststoffe, die für den Gelben Sack bestimmt sind, anzunehmen. Schultz: "Wir stimmen uns aber stets mit dem Landkreis ab, so dass alle Kompetenzen an dem Wertstoffkreislauf und dessen Optimierung beteiligt sind."

Dort, auf dem ehemals von der Milcherzeugergenossenschaft genutzten Areal in Klötze, fährt der Kunde direkt auf das Annahmebüro zu. Das Prozedere bis zum Abladen der Wertstofffracht ist simpel: Zuerst erfolgt eine Anmeldung im Büro ohne namentliche Erfassung des Anliefernden. Dann muss der Kunde seine Fracht bis zum Lagerplatz transportieren, wo es an den jeweiligen Containern abzustellen ist. "Deshalb ist es ratsam, bei sperrigen oder schweren Gerätschaften eine zweite Person mit dabei zu haben", rät Manfred Arnold. Damit auf dem zentralen Lagerplatz kein Chaos entsteht, beaufsichtigt eigens ein Mitarbeiter von Arnold das Kommen und Gehen der Kunden.

Auch die ausgedienten Weihnachtsbäume können auf dem Wertstoffhof abgegeben werden, teilt Arnold mit. "Allerdings lagern wir die Bäume nur zwischen, weil es eben kein Grünschnitt ist", so Arnolds Erklärung. Doch das solle niemanden davon abhalten, den Tannenbaum ordentlich zu entsorgen.

Die letzten Bestände auf den ehemaligen Lagerstandorten sollen noch diese Woche abtranportiert werden. "Wir hinterlassen alles besenrein", verspricht Dietrich Schultz.

Rückblende: Im Oktober 2013 fiel die Entscheidung der Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel, die beiden Klötzer Standorte für die Annahme von Grünabfällen Am Zinnberg und für Elektroschrott auf dem Gelände der Verkehrsgesellschaft an der Poppauer Straße zum Jahresende zu schließen. Nur noch einen zentralen Standort für die Abgabe von Wertstoffen solle es geben, hieß es damals von der Deponie GmbH (die Volksstimme berichtete). Die Mitglieder der politischen Gremien wie Stadt- und Ortschaftsrat waren ebenfalls seit längerem auf der Suche nach einer Lösung für die nunmehr aufgegebenen Annahmeorte.

 

Bilder