Eine hochrangige buddhistische Nonne kommt in die Altmark. Lama Palmo startet heute in Salzwedel ihre Vortragsreise. Sie möchte Menschen helfen, ihr Leben zu sortieren und sich weiterzuentwickeln. Station macht sie auch in Klötze.

Klötze/Zichtau l Sie hat der bürgerlichen Welt den Rücken gekehrt, sich vom materiellen Denken abgewandt und ihren Namen geändert. Heute reist die gebürtige Österreicherin Lama Palmo durch die Welt, hält Vorträge und leitet Seminare. Nicht um "alle Menschen zum Buddhismus zu bekehren", wie sie selbst sagt, "sondern um Wege zu zeigen, die den Alltag erleichtern sollen".

Bei einem Pressegespräch auf dem Gut Zichtau gewährte Lama Palmo gestern Einblicke in ihr Leben und informierte über ihre Tour. Mit dabei der Jeebener Frank Platte, der die Vortragsreise organisiert hat und begleitet. "Zichtau blüht auf", lautet das Motto hier. "Weil ich noch keinen Menschen erlebt habe, der wie Lama Palmo das Aufblühen ausstrahlt, haben wir das Gut als Ort für ein Seminar gewählt", erläuterte Platte. Sie könne anderen helfen, das eigene Leben zu ordnen.

Spirituelle Sehnsucht wurde nicht erfüllt

Lama Palmo ist ursprünglich katholisch erzogen worden. "Doch ich kam über das Beten nicht hinaus und spürte eine tiefe spirituelle Sehnsucht, die nicht erfüllt wurde", berichtete die buddhistische Nonne. Sie arbeitete als Journalistin, war in vielen Ländern unterwegs. Doch dieses Leben erfüllte sie nur bis zu einem gewissen Grad. Später, bei einer Reise nach Indien, habe sie erkannt, dass "die materielle Welt allein nicht das Ziel sein kann". Sie traf zum ersten Mal in ihrem Leben einen buddhistischen Lama, zweifelte zunächst und prüfte. "Doch dann warf ich mein ganzes Leben um", erzählte Lama Palmo. Sie absolvierte eine dreijährige Gruppenklausur als Voraussetzung für das Erlangen des Lama-Status. Das bedeutete 24 Stunden am Tag Abgeschiedenheit und für bestimmte Aufgaben eingesetzt zu sein. Ihr Lehrer ernannte sie danach zum Lama und setzte sie auch als solchen ein. Heute trägt sie zwar das buddhistische Gewand einer Nonne, ist aber inzwischen zur Chöje Lama aufgestiegen. Und das ist etwas ganz Besonderes: Es gibt nur eine Handvoll Chöje Lama in der Welt, darunter ist laut Lama Palmo nur eine Frau - und das ist sie selbst. "Doch im Herzen bin ich eine schlichte Nonne geblieben", sagte sie.

Frank Platte traf Lama Palmo vor zehn Jahren während eines Urlaubs in Frankreich. "Ich hatte das Gefühl, wir kennen uns schon lange", erinnert er sich noch heute. Er beschäftigte sich mit der Thematik. "Das war nichts Exotisches für mich, sondern ein Auseinandersetzen mit dem eigenen Geist, eine Art Aufräumen", so Platte. Ihm habe das geholfen, sein Leben besser zu ordnen.

Ab heute will Lama Palmo Interessenten zeitgemäße Wege und Möglichkeiten zeigen, zu ihrem Inneren zu finden - jenseits von Dogmen, Schulen und Religionen.