Von Markus Schulze

Klötze l Die alte Skaterbahn am Klötzer Busbahnhof ist Ende Dezember von der Stadtwirtschaft abmontiert und eingelagert worden (Volksstimme berichtete). Darüber informierte am Mittwoch im Hauptausschuss auch Bürgermeister Matthias Mann. Die Zäune, die das Areal umgrenzten, wurden ebenfalls im Depot untergebracht und könnten an einer Kindertagesstätte oder Grundschule wieder errichtet werden.

Indes kam Hans-Jürgen Zeitz (UWG) nochmal auf die Skaterbahn zu sprechen. So erinnerte er in seiner Eigenschaft als Immekather Ortsbürgermeister daran, dass er bis dato der Einzige aus dem Bereich der Einheitsgemeinde gewesen sei, der Interesse daran angemeldet habe. Er verstehe nicht, warum die Angelegenheit so zögerlich behandelt werde. Die Bahn könnte schon längst in Immekath stehen. Daraufhin entgegnete Heny Hartmann (CDU), dass er dachte, das Thema sei erledigt, weil sich die alte Anlage aufgrund ihres schlechten Zustands nicht mehr umsetzen ließe. Darum habe man ja auch die neue am Zichtauer Weg gebaut. Doch Zeitz erwiderte: "Es war nie die Rede davon, dass die alte Bahn Schrott ist. Der Abbau erfolgte, weil sich die Anlage nicht auf städtischem Grund befand." Klaus Ewertowski (CDU) stellte klar, dass es für die neue Anlage Fördermittel gegeben habe.

Bürgermeister Matthias Mann betonte, dass, wenn es der politische Wille sei, die Bahn in Immekath aufgestellt wird. Darüber müsste aber auch unter den Ortsbürgermeistern, die derzeit die Prioritätenliste für die Spielplätze und Dorfgemeinschaftshäuser erstellen, Einigkeit herrschen. Er gab allerdings zu bedenken, dass der Aufbau bis zu 20000 Euro kosten könnte und Folgekosten entstünden. "Und wenn es um den TÜV geht, dann bin ich verantwortlich."

Zudem sei ein Verkauf noch nicht vom Tisch. So habe der Rohrberger Bürgermeister Bernd Schulz angefragt.