Viel Lob gab es im Verlauf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Röwitz für den eigenen Nachwuchs. Schelte verteilte Ortswehrleiter Jörg Dörwald hingegen in Richtung des Brandschutzträgers: Fahrzeug und Gerätschaften hätten nicht hinnehmbare Mängel.

Röwitz l Die Mädchen und Jungen der Jugendabteilung sind derzeit das Aushängeschild der Freiwilligen Feuerwehr Röwitz. Ortswehrleiter Jörg Dörwald attestierte Jugendfeuerwehrwart Sebastian Schlürscheid eine exzellente Arbeit und gratulierte zugleich für drei erste Plätze bei Wettbewerben im vergangenen Jahr. In seinem Jahresbericht ließ der Röwitzer Feuerwehrchef vor seinen Kameraden und Gästen von befreundeten Nachbarwehren anklingen, dass die Zusammenarbeit mit der Wehr Kusey im Jugendbereich viele gute Früchte getragen hätte. Und er halte es für ein gutes Unterfangen, wenn zukünftig auch der Feuerwehrnachwuchs aus Neuferchau beim Üben und bei Freizeitveranstaltungen dazustoßen würde.

Einsatzkräfte haben mit den neuen digitalen Funkgeräten so ihre Probleme

Noch wesentlich konkreter wurde Wehrleiter Dörwald dann in Sachen Ausrüstung, für die er als Ehrenbeamter ja die Verantwortung trage. Bürgermeister Matthias Mann und Ortsbürgermeister Klaus Vohs mussten sich anhören, dass die Einsatzkräfte der Röwitzer Wehr mit den neuen digitalen Funkgeräten so ihre Probleme haben. Dörwald bemängelte, dass die Geräte schlicht unhandlich sind. Doch er war mit seiner Mängelliste dann noch nicht am Ende: Das Einsatzfahrzeug der Wehr rollte immer noch mit dem ersten Satz Reifen aus dem Gerätehaus. "Da sind jetzt bereits 15000 Kilometer in den vergangenen 15 Jahren zusammengekommen", hinterfragte der Wehrleiter die vorhandene Sicherheit der Feuerwehrkameraden bei Übungs- und Alarmfahrten. Und damit nicht genug. Dörwald und Gerätewart Danny Dörwald forderten, dass alle Handscheinwerfer ersetzt werden müssten. Dörwald: "Die Lampen funktionieren nicht mehr und lassen sich auch nicht mehr aufladen." Zu guter Letzt forderte der Wehrleiter, dass die Lehrgangsvergabe nach den Bedürfnissen aller Wehren der Einheitsgemeinde und mit einem längeren Vorlauf vergeben werden müssen.

Aber auch für die eigene Mannschaft hatte der Wehrleiter kritische Worte übrig. Er wünsche sich für die 15 aktiven Feuerwehrmänner und drei -frauen mehr Bereitschaft für Aus- und Weiterbildung. Und die Wehr müsse möglichst bald wieder über Atemschutzgeräteträger verfügen. Dass die Röwitzer Feuerwehrleute ihr Handwerk verstehen, das hätten sie im vergangenen Jahr im Verlauf von fünf "heißen" Einsätzen unter Beweis gestellt.

Bürgermeister Matthias Mann notierte sich erst einmal die Mängelliste und versprach zu prüfen. Diese Angaben überraschten ihn etwas, denn nach seinem Kenntnisstand seien die Feuerwehren in der Einheitsgemeinde gut aufgestellt und ebenso ausgerüstet. Für die Röwitzer Feuerwehrkameraden hatte der Bürgermeister und auch Ortsbürgermeister Vohs jeweils eine Geldzuwendungen mitgebracht. Mann überreichte zudem ein anerkennendes Präsent für die Einsätze im Verlauf der Elbeflut.

Bilder