Der Ortschaftsrat Kusey freut sich, dass die Spielgeräte in Röwitz und Kusey erneuert werden können. Das Budget des Ortschaftsrates für 2014 fällt in diesem Jahr aufgrund der Einwohnerzahl mit 3024 Euro leicht geringer aus als zum Vorjahr.

Kusey l Der nicht öffentliche Teil wäre aber eigentlich gar nicht notwendig gewesen, denn zur öffentlichen Sitzung und damit zur Einwohnerfragestunde war eben kein Bürger gekommen. Ortsbürgermeister Klaus Vohs berichtete, dass witterungsabhängig mit der Erneuerung von Spielgeräten auf den Spielplätzen in Kusey und Röwitz begonnen wird. In Kusey soll ein Kletterturm und in Röwitz die Doppelschaukel und das Klettergerüst ausgewechselt werden. In Kürze beginnen die Abrissarbeiten der alten Aufbauten.

Der Bahnübergang in Richtung Gewerbegebiet wird ebenfalls erneuert. Und komplett dem Abriss zum Opfer fällt die Badeanstalt. Dieser Abriss dient als Ausgleichsmaßnahme für Flächen, die mit Windrädern bebaut sind oder werden. In diesem Zusammenhang fragte Ratsherr Gerhard Gottschlich nach, inwieweit Schäden an Zuwegungen, die durch den Verkehr von Baufahrzeugen entstehen, wieder ausgeglichen werden. Der Ortsbürgermeister informierte, dass vor dem Baubeginn alle An- und Abfahrstrecken von den Erbauern exakt in Augenschein genommen, der Zustand schriftlich fixiert und auch fotografiert wurden. Während dieser Maßnahme festgezurrt und nach allen Seiten transparent erscheint, warten andere Ereignisse auf eine Klärung: Der Wasserschaden in der Grundschule Kusey hat erhebliche Schäden angerichtet, war vom Ortsbürgermeister zu erfahren. Wer allerdings den Wasserhahn in der eigentlich zu dieser Zeit verschlossenen Schule geöffnet hat, das wurde bisher nicht ermittelt. Auch im Streit um den Erhalt des alten Sportplatzes war keine Bewegung zu melden. Ratsherr und Vorsitzender des TSV Kusey, Thomas Mann, setzt auf Abwarten. Mit dem Käufer der Fläche zu sprechen, das mache seiner Meinung nach mittlerweile keinen Sinn mehr. So plane der TSV das 95-jährige Vereinsbestehen gemeinsam mit dem Evangelischen Landjugendzentrum (ELZ), das seit 20 Jahren besteht, am 5. Juli an der Kirche zu feiern. Die Jubelveranstaltung solle ein Familienfest nach alter Art und Weise sein, möglicherweise mit einem Volleyballturnier und einem Kindersportfest.

Die Feierlichkeiten aus Anlass des 675-jährigen Dorfjubiläums stehen hingegen fest, wie Klaus Vohs informierte. Auftakt ist am 1. Mai mit einer Festveranstaltung im Festzelt.