Klötze (hsh) l Einmütig sind die Meinungen der Ortsbürgermeister in der Einheitsgemeinde Klötze, dass das Polizeikommissariat in Klötze weiterhin unverändert in Personalstärke und dazu rund um die Uhr besetzt bleiben muss. Der Bürgermeister der Stadt Klötze, Matthias Mann, steht weiterhin dazu, dass das Polizeikommissariat sehr wichtig für die Sicherheit der Menschen ist.

Aufgabe der Dienststelle wäre eine Steuerverschwendung

Mann: "Eine Schließung des Polizeikommissariats wäre nichts Halbes und nichts Ganzes und der Sicherheit der Menschen hier ganz und gar nicht dienlich." Auch dem Angebot seitens der Polizei, die Präsenz der Polizei durch Kontaktbeamte, die ihren Sitz in den Rathäusern haben könnten, zu erhöhen, erteilte der Bürgermeister deutliche Abfuhr (Volksstimme berichtete).

Die Neuendorfer Ortsbürgermeisterin Domenica Borm sieht im Falle der Aufgabe des Kommissariats eine Verschwendung von Steuergeldern. Marco Wille, Ortsbürgermeister für Wenze, sieht einen Qualitätsverlust und befürchtet eine Einengung beim Publikumsverkehr. Räumt jedoch ein, dass möglicherweise der Einsatz von Kontaktbeamten doch eine zu prüfende Alternative sei. Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Zeitz fühlt sich derzeit "zu wenig in die Sache involviert", um sich eine Meinung bilden zu können. Die anderen Ortsbürgermeister sprechen sich für den Erhalt des Kommissariats aus. Eine andere Kritik: Die Einheitsgemeinde benötigt eher mehr Polizeipräsenz als weniger. Die Kommunalpolitiker wünschten sich zudem mehr Informationen, als nur einen Workshop in 2012.